Second-Life-Energiespeicher im Test

| Bild: Man Truck & Bus
| Bild: Man Truck & Bus
Claus Bünnagel

Die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH (VHH) und MAN Truck & Bus wollen gemeinsam eine Zweitnutzung von Traktionsbatterien in einem stationären Speicher erproben, wie sie mit der Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding Mitte März in München zum Ausdruck brachten. Dieser sogenannte Second-Life-Speicher soll Strombedarfsspitzen beim Laden der Busse verhindern (Peak Shaving), indem zu Schwachlastzeiten der Speicher gefüllt wird, aus dem dann zu Spitzenzeiten geladen werden kann.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Second-Life-Energiespeicher im Test
Seite 20 | Rubrik Technik