Der MetroSnap von Rinspeed besitzt Teile aus dem 3D-Drucker. Bild: Stratasys/Rinspeed
Claus Bünnagel

Seine Prämiere feierte MetroSnap Anfang Januar auf der Messe CES in Las Vegas. Das Konzeptfahrzeug des Schweizer Unternehmens Rinspeed nutzt dabei die Technik von Stratasys, einem führenden Unternehmen für 3D-Druck und additive Fertigung. Mehr als 30 individuelle Innen- und Außenteile wurden mit den FDM- und PolyJet-Technologien von Stratasys gefertigt. Hierzu zählen etwa Innenkonsolen, Anzeigefassungen sowie eingebaute Steckdosen und Lüftungen bis hin zu Lidar-Monitoren und dem Kennzeichen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel RINSPEED: 3D-Druck für Elektrofahrzeuge
Seite 28 | Rubrik Technik