Dokumente einer gefährdeten Natur – das Otto Modersohn Museum

„Sommertag an der Bredenauer Wümme“ heißt das Gemälde von Otto Modersohn aus dem Jahr 1924. Bild: Otto Modersohn Stiftung
„Sommertag an der Bredenauer Wümme“ heißt das Gemälde von Otto Modersohn aus dem Jahr 1924. Bild: Otto Modersohn Stiftung
Martina Weyh

Landschaftsmalerei Der 1865 geborene Otto Modersohn war Mitbegründer der Worpsweder Künstlerkolonie und gilt als einer der wichtigsten deutschen Landschaftsmaler der neueren Kunstgeschichte. Von 1908 bis zu seinem Tod 1943 lebte und arbeitete er in Fischerhude. Das Otto Modersohn Museum vor Ort beherbergt die Werke des Künstlers aus dem Besitz der Familie. Das Museumsgebäude, eine neu aufgebaute Fachwerkscheune aus dem Jahr 1769 inmitten der abgelegenen Fischerhuder Wümmewiesen, wurde 1974 von Modersohns jüngstem Sohn Christian und dessen Frau Anna eröffnet und in den folgenden Jahrzehnten um drei Fachwerkscheunen erweitert.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Dokumente einer gefährdeten Natur – das Otto Modersohn Museum
Seite 7 | Rubrik Sonderheft Touristik