Reise-Doppeldecker MAN Skyliner: Traditionen fortschreiben

Redaktion (allg.)

Im vergangenen Jahr konnte man den neuen Skyliner erstmals begutachten. Jetzt zeigt MAN die nächste Generation des Neoplan Reise-Doppeldeckers auch in Köln.
Auf dem RDA-Workshop in Köln stellt MAN an seinem Stand unter anderem den neuen Neoplan Skyliner aus. Mit der neuen Generation dieses Reise-Doppeldeckers, der ab 2012 lieferbar ist, will MAN an die erfolgreiche Vergangenheit des Reise-Doppeldeckers anknüpfen – schließlich blickt der Skyliner auf eine mehr als dreißigjährige Erfolgsgeschichte zurück.


Beim Design orientierte man sich durchaus an traditionellen Merkmalen des von Neoplan in den 60er Jahren entwickelten Reise-Doppeldeckers, doch wurden diese zeitgemäß interpretiert: So erinnern die für Neoplan typischen, nach vorn strebenden Fensterholme, die zweigeteilte und oben dynamisch gewölbte Windschutzscheibe oder hintere Stoßfänger an den Vorgänger des neuen Skyliner.

Eine ganze Reihe neuer Stilelemente weisen den Doppeldecker als Mitglied der aktuellen Neoplan-Familie aus, dazu gehören die so genannte Visier-Optik des Vorderwagens, die „angeschrägten“ Radläufe, ein markantes Heck mit V-förmiger Heckscheibe und verchromter Blende sowie die markanten Klarglasscheinwerfer. Auch der Skyliner nimmt das typische „Sharp Cut-Design“ von Starliner und Cityliner auf, was ihm ein sehr modernes Aussehen verleiht. Die neue Fensterlinie soll dem Reise-Doppeldecker die Wucht nehmen und ihn trotz 13,99 Meter Länge und vier Meter Höhe dynamisch und elegant zugleich erscheinen lassen.

Große Bewegungsfreiheit für die Gäste, ein großzügiges Raumgefühl, verbunden mit einer hervorragenden Aussicht von allen Sitzplätzen sowie eine helle Atmosphäre waren die Anforderungen an die Gestaltung des Innenraums. So schaffen die nach oben ins Dach laufenden Seitenscheiben nicht nur eine gute Aussicht für die Fahrgäste, sondern erhöhen auch die Kopffreiheit. Ebenfalls ein Teil des neuen Innenraumkonzepts sind die verglasten Notausstiege, durch die man den Effekt einer hellen und freundlichen Atmosphäre im Businnern schaffen will.

Völlig neu entwickelt wurde die Klimatisierung im neuen Skyliner. Die Heckklimaanlage ist nur noch für das Oberdeck zuständig, während das Unterdeck über zwei eigene Verdampfer – über den Vorderrädern links und recht untergebracht – verfügt. Die Temperaturen in Ober- und  Unterdeck sollen noch besser als bisher getrennt regulierbar sein. Beide Klimaanlagen zusammen erreichen eine Kühlleistung von 56 kW, das sind knapp 40 Prozent mehr als beim Vorgängermodell.
Angenehmer Nebeneffekt: Von der neu konzipierten Klimaanlage profitiert der Kofferraum, dessen Volumen gegenüber dem Vorgänger nochmals erhöht werden konnte. Je nach Fahrzeugkonfiguration stehen zwischen neun und mehr als elf Kubikmeter für das Gepäck der Fahrgäste zur Verfügung. Der Kofferraum ist zudem von beiden Seiten – und auf Wunsch auch von der Bordküche aus – sehr gut zugänglich.Ebenfalls neu ist das aktive, elektronisch gesteuerte Fahrwerk CDS (Comfort Drive Suspension).

Elektronisch gesteuerte Dämpfer reagieren auf wechselnde Beladungs- und Fahrzustände und passen die Härte und Intensität der Dämpfung den neuen Verhältnissen an, was speziell in einem Reise-Doppeldecker spürbar ist: etwaige Wankbewegungen des Aufbaus werden dank CDS erheblich reduziert, das Fahrzeug bleibt in Kurven sowie bei voller Beladung auf Kurs. Erste Fahrzeuge des Typs, der auf dem RDA-Workshop in Köln zu sehen ist, sind bei ausgewählten Kunden seit diesem Frühjahr in der Felderprobung, im nächsten Jahr soll der Neoplan Skyliner dann in Serie gehen und damit eine neue Generation der Reise-Doppeldecker auf die Straße rollen. (tb)

 

Werbeinblendung:
Advertorial

OMNIplus ServiceVerträge: Professioneller Service für Diesel- und Elektrobusse

VW sichert sich Mehrheit bei MAN

Volkswagen hält nun 55,90 Prozent der Stimmrechte an der MAN SE, wie VW am Montag, dem 4. Juli 2011 mitteilte. Die Volkswagen Aktiengesellschaft hatte vom 31. Mai bis 29. Juni 2011 gemäß den Bestimmungen des deutschen Übernahmerechts den außenstehenden Aktionären der MAN SE ein öffentliches Pflichtangebot zum Erwerb ihrer Aktien an der MAN SE gemacht. „Volkswagen ist mit dem Ergebnis mehr als zufrieden“, sagte Martin Winterkorn, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen Aktiengesellschaft.
„Damit rückt das Ziel näher, substanzielle Synergien zwischen MAN, Scania und Volkswagen im Interesse aller Aktionäre, Mitarbeiter und Kunden heben zu können. Wir werden auf dieser Basis in enger Abstimmung mit den zuständigen Behörden die gesetzlich notwendigen weltweiten Freigabeverfahren vorantreiben.“ Weiter teilte VW mit: „Nach Vorliegen der regulatorischen Freigaben und dem nachfolgenden Vollzug des Pflichtangebots können durch eine engere Zusammenarbeit von MAN, Scania und Volkswagen erhebliche Synergien in den Bereichen Einkauf, Entwicklung und Produktion
erschlossen werden.“

 

Lenas Bus – Von Düsseldorf nach Köln


Beim diesjährigen Eurovision Song Contest waren die Teilnehmer mit Bussen von MAN unterwegs, 43 Reisebusse vom Typ Lion’s Coach chauffierten Lena und Co. während des Schlager-Wettbewerbs durch Düsseldorf. Beim RDAWorkshop in Köln zeigt MAN nun an seinem Stand den „Lena-Bus“. Dabei handelt es sich um einen Lion’s Coach mit 49 Sitzplätzen mit hochwertigen Lederapplikationen. Angetrieben wird er von einem 440 PS starken MAN Common Rail-Dieselmotor, der den Abgasstandard EEV (Enhanced Environmentally Friendly Vehicle) erfüllt.
Ausgestattet ist der Reisebus mit einer Reihe von Assistenzsystemen, wie zum Beispiel EBS (elektronisches Bremssystem), BA (Bremsassistent), ABS (Antiblockiersystem), ASR (Antriebsschlupfregelung), MSC (Maximum Speed Control), ESP (elektronisches Stabilitätsprogramm) sind serienmäßig an Bord. Besonders auffällig ist das Design, das sicher auch die Messebesucher in Köln anziehen wird.

 

 

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Reise-Doppeldecker MAN Skyliner: Traditionen fortschreiben
Seite | Rubrik