STUDIE: E-Bus spart fast 50 % CO2-Emissionen

Claus Bünnagel

Der Berliner Tagesspiegel berichtete jüngst von einer E-Bus-Studie in der Hauptstadt. Im Projekt „E-MetroBus“, das mit insgesamt 4,3 Mio. Euro vom Bundesverkehrsministerium gefördert wird, arbeitet ein Team der TU Berlin zusammen mit dem Reiner Lemoine Institut (RLI) und der BVG. Wichtige Erkenntnis: Zwar trägt die Herstellung eines Dieselbusses nur zu etwa 4 % an seinen gesamten Treibhausgasemissionen (THG ) bei, während es beim E-Bus rund 10 % sind. Dieser „THG-Rucksack“ kann der Stromer allerdings im Betrieb bereits nach einem halben Jahr durch geringere Emissionen ausgleichen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel STUDIE: E-Bus spart fast 50 % CO2-Emissionen
Seite 41 | Rubrik ÖPNV