Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)

Seit Mitte Juni erproben die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) und der Berliner Software-Anbieter door2door drei Monate lang ein On-Demand-Ridesharing. Wie beim Angebot der Volkswagen-Tochter Moia in Hannover sollen zunächst nur ausgewählte Nutzer Fahrten zwischen einer bestehenden Haltestelle und einem sicheren Ausstiegspunkt nahe der Zieladresse per App buchen können. Von Herbst 2018 bis 2020 ist dann eine öffentliche Erprobung vorgesehen. Wenn sich das Angebot als erfolgreich erweist, möchte die MVG in den Regelbetrieb übergehen. Er soll sich auf eine Genehmigung als Linienverkehr gemäß dem Personenbeförderungsgesetz stützen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel MÜNCHEN: MVG erprobt Ridesharing
Seite 30 | Rubrik ÖPNV
Werbung