KOBLENZ: Gemeinde schätzte Buslinienverkehr falsch ein

Bushaltestelle Bild: sparkie_pixelio.de
Bushaltestelle Bild: sparkie_pixelio.de
Claus Bünnagel

Ein Grundstückseigentümer wurde von der Gemeinde aufgefordert, seinen Anteil zu zahlen, um den Koblenzer Buslinienverkehr auszubauen. Dagegen wehrte er sich und klagte beim Verwaltungsgericht Koblenz. Zur Begründung trug der Kläger vor, dass die betreffende Straße signifikant vom Busverkehr genutzt werde. In der Straße seien täglich 66 Busse registriert worden. Im weiteren Rechtsstreit merkte er an, dass der Gemeinde eine Fehleinschätzung unterlaufen sei, die zur Aufhebung der Stadtratsentscheidung führen muss, so der Kläger. Die Nutzung der Bushaltestellen könne man nicht vollständig dem örtlichen öffentlichen Personennahverkehr zuordnen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel KOBLENZ: Gemeinde schätzte Buslinienverkehr falsch ein
Seite 37 | Rubrik ÖPNV