HAMBURG II: E-Scooter als Bindeglied in Randgebieten

Die Elektro-Tretroller des schwedischen Start-ups VOI sollen ein neuer Baustein im Hamburger ÖPNV-Angebot werden. Bild: obs/VOI Technology AB
Die Elektro-Tretroller des schwedischen Start-ups VOI sollen ein neuer Baustein im Hamburger ÖPNV-Angebot werden. Bild: obs/VOI Technology AB
Martina Weyh

Weniger Autos auf der Straße durch den Einsatz von elektrischen Tretrollern, die Hamburgs Randgebiete besser an die öffentlichen Verkehrsmittel anbinden: Das ist die Grundidee, die hinter der Zusammenarbeit der Hochbahn mit dem schwedischen Sharinganbieter VOI Technology steckt. Dieser wird nicht nur die elektrischen Flitzer liefern, sondern auch die Parkstationen an den ÖPNV-Haltestellen. Gestartet ist das zunächst auf sechs Monate angelegte Pilotprojekt im Juli in den Stadtteilen Berne und Poppenbüttel. Dort haben Anwohner längere Wege zur nächsten Haltestelle und sind aus diesem Grund eher mit dem Auto als mit den Öffentlichen unterwegs.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel HAMBURG II: E-Scooter als Bindeglied in Randgebieten
Seite 38 | Rubrik ÖPNV