Propan: Buskältemittel mit hohem Zukunftspotenzial

Die niederländische Aurora-Tochter Heavac entwickelt eine Wärmepumpe auf Propanbasis für Elektrobusse. Wir sind an den Firmensitz in Nordbrabant gereist und haben darüber mit den Verantwortlichen gesprochen.

Die Borealis soll künftig mit Propan betrieben werden. Bild: Aurora/Heavac
Die Borealis soll künftig mit Propan betrieben werden. Bild: Aurora/Heavac
Claus Bünnagel
INNOVATION

Das Thermomanagement von E-Bussen stellt bis heute eine große Herausforderung für spezialisierte Komponentenhersteller und Busproduzenten dar. Wenn keine fossil betriebene Energiequelle wie der Dieselmotor oder ein Zuheizer zur Verfügung steht, muss kostbarer Strom der Batterie entnommen werden, der dann nicht mehr für die Traktion zur Verfügung steht. Diverse Tests haben ergeben, dass bei niedrigen Temperaturen bisweilen der Energiebedarf für das Heizen des Innenraums größer ist als für den Vortrieb des Fahrzeugs, gerade wenn Elektroheizer verwendet werden.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Propan: Buskältemittel mit hohem Zukunftspotenzial
Seite 40 bis 43 | Rubrik ÖPNV