Laden wie von Geisterhand

Da nicht wenige Busunternehmen auch Taxiverkehre betreiben, machen wir mit diesem Beitrag einen Ausflug in diesen dem Bus verwandten ÖPNV-Zweig. Wir beschäftigen uns darin mit dem Projekt Talako, in dessen Rahmen in Mülheim an der Ruhr und in Köln die Möglichkeit induktiven Ladens von Taxis in der Warteschlange erprobt werden soll.

So könnte die Pilotanlage in Köln mit induktiven Ladespuren aussehen. Bild: Universität Duisburg-Essen
So könnte die Pilotanlage in Köln mit induktiven Ladespuren aussehen. Bild: Universität Duisburg-Essen
Claus Bünnagel
INDUKTIVE LADETECHNIK

Ähnlich wie ÖPNV-Busse bewegen sich Taxis meist im innerstädtischen Umfeld oder in der Peripherie von Städten. Ihre Bewegungsprofile sind somit gut simulierbar. Eine solche umfassende Simulation hat die TU Berlin durchgeführt. Demnach beträgt die Gesamtfahrstrecke pro Tag und Taxi im Schnitt weniger als 150 km.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Laden wie von Geisterhand
Seite 38 bis 41 | Rubrik ÖPNV