Die Zulassungen von Stadtbussen in Westeuropa und Polen sind seit 2018 sprunghaft angestiegen. Das Plus geht ausschließlich auf das Konto von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben. Bild: Chatrou CME Solutions
Claus Bünnagel

Im ersten Corona-Jahr 2020 sind in Westeuropa und Polen 2.062 elektrische Stadtbusse mit mehr als 8 t zul. GG angemeldet worden (ohne Trolleybusse). Gegenüber 2019 (1.685) bedeutet dies einen Zuwachs von 22,4 %. Der Anteil der E-Busse an allen abgesetzten Stadtbussen betrug damit 15,7 %. Den größten Marktanteil bei den E-Bus-Verkäufen in Westeuropa und Polen besaß der chinesische Hersteller BYD mit genau 20 % oder 412 Einheiten knapp vor Solaris (19,7 %, 406). Es folgen Volvo (10,5 %, 217) BYD-ADL (9,2 %, 190), Yutong (7,4 %, 153), VDL (6,2 %, 127), Iveco/Heuliez (5,5 %, 113), Ebusco (5,3 %, 109) und Mercedes-Benz (4,8 %, 98).

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel E-BUSSE: Zulassungen trotzen Corona-Pandemie
Seite 41 | Rubrik ÖPNV