Energie vom Acker

Im ersten Teil über das Biomethanbuskonzept von CM Fluids in Ausgabe 1/2021 haben wir uns vorwiegend der Fahrzeugtechnik im CMF-Bus gewidmet. Im Folgebeitrag lesen Sie mehr über das CO2-Profil von Biomethanbussen, die Herstellung von flüssigem Biomethan, über Fördermöglichkeiten und unsere Fahreindrücke während einer Testfahrt in Ingolstadt. <strong>Teil 2</strong>

Wir drehten eine Testrunde durch Ingolstadt und Umgebung. Dabei simulierten wir natürlich auch die Abfahrt aus Haltestellen, die dank des Elektroantriebs zügig und antriebsstark ausfällt. Bild: Bünnagel
Wir drehten eine Testrunde durch Ingolstadt und Umgebung. Dabei simulierten wir natürlich auch die Abfahrt aus Haltestellen, die dank des Elektroantriebs zügig und antriebsstark ausfällt. Bild: Bünnagel
Claus Bünnagel
BIOMETHANBUSSE

Ein Wechsel der Antriebstechnologie macht heute nur dann Sinn, wenn der alternative Treibstoff ökologische Vorteile bietet und wirtschaftlich wenigstens ebenbürtig gegenüber fossilen Energieträgern ist. Was Biomethan angeht, so wird es bislang schon in Gasbussen eingesetzt, z.B. von den Stadtwerken Augsburg (swa). In deren Bussen wird das von der Firma Verbio in deren Biogasanlage in Schwedt erzeugte Biomethan in herkömmlichen CNG-Bussen verbrannt.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Energie vom Acker
Seite 42 bis 45 | Rubrik ÖPNV