Mein zweites Leben als Ladesäule

Die Akasol AG hat in Wolfsburg seit einem Jahr Ladesäulen mit integrierten Batterien im Projekteinsatz. Künftig sollen sie mit ausrangierten Nutzfahrzeugakkus bestückt werden.

Ladesäule mit integrierter Batterie von Akasol. Bild: Akasol AG
Ladesäule mit integrierter Batterie von Akasol. Bild: Akasol AG
Claus Bünnagel
BATTERIEN

Noch sind wir ganz am Anfang des Elektromobilzeitalters. Aber schon jetzt stellt sich die Frage, was mit ausrangierten Traktionsbatterien geschehen soll. Viele Experten präferieren eine Second-Life-Anwendung, sprich die Nutzung als stationärer Speicher. Denn auch nach einem ersten Leben im Fahrzeugeinsatz können viele Batterien ohne Weiteres noch etliche Jahre weiter gewinnbringend eingesetzt werden – in einem Kapazitätsfenster von etwa 80 bis hinunter auf ca. 60 %.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Mein zweites Leben als Ladesäule
Seite 40 | Rubrik ÖPNV