KANTON GENF: Temporäre Umweltzone

Martina Weyh

Seit 15. Januar gibt es nach Angaben des Onlineportals Green-Zones eine temporäre Zone im Kanton Genf, die während einer Luftverschmutzungsspitze mit wenigen Stunden Vorlauf aktiviert werde und dann zwischen 6 und 22 Uhr gelte. Je nach Emissionsklasse können für die Einfahrt Stik’Air-Vignetten erworben werden, die die Schweizer Behörden zum Selbstkostenpreis vertreiben. Wer die neuen Umweltregeln missachtet, muss Bußgelder in Höhe von 500 CHF (ca. 455 Euro) befürchten; allerdings soll es eine Schonfrist bis Ende März geben. Hintergrund der Entscheidung sei die hohe Zahl von Sterbefällen, die sich auf Luftverschmutzung zurückführen 
lassen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel KANTON GENF: Temporäre Umweltzone
Seite 45 | Rubrik Mobilität
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.