Wie Migranten zu Busfahrern werden

Ein neues Kursformat für angehende Busfahrer geht konsequent auf Sprachdefizite von Zugewanderten ein.

 Bild: Adobe Stock / Robert Kneschke
Bild: Adobe Stock / Robert Kneschke
Redaktion (allg.)
SPRACHFÖRDERUNG

Gezielt an Migranten mit Sprachdefiziten richtet sich die Fahrschule Mülln in Baden-Württemberg mit einem neuen Kursangebot, das Ende Oktober mit 18 Teilnehmern gestartet ist. Die Männer, die im Schnitt 37 Jahre alt sind und überwiegend aus Syrien stammen, erwerben hier binnen sechs Monaten wahlweise den Führerschein für Bus oder Lkw. Die Bundesagentur für Arbeit und einige Jobcenter finanzieren die Qualifizierung für diese Mangelberufe und ermöglichen den Männern, die meist Familienväter sind, damit dauerhaft, ihren Lebensunterhalt aus eigener Kraft zu verdienen. Ende Januar startete der zweite Kurs.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Wie Migranten zu Busfahrern werden
Seite 46 bis 47 | Rubrik Mobilität