RECHT: Kündigung wegen Nichttestung

Claus Bünnagel

Zwar könne der Arbeitgeber seinen angestellten Fahrer kündigen, der sich weigere, den zweimal pro Woche vor Arbeitsbeginn angeordneten Covid-19-Schnelltest durchzuführen. Allerdings sei der Verkehrsbetrieb zuvor verpflichtet, dem Fahrer eine verhaltensbedingte Abmahnung auszusprechen. Dies hat das Hamburger Arbeitsgericht in einem aktuellen Rechtsstreit (AZ: 27 Ca 208/21) entschieden. Das Gericht folgte nicht der Auffassung des Fahrers, dass die Anordnung, sich vor Arbeitsbeginn einem Schnelltest zu unterziehen, nicht unter das Direktionsrecht des Arbeitgebers falle.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel RECHT: Kündigung wegen Nichttestung
Seite 44 | Rubrik Mobilität
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.