RECHT II: Fahrpreis kassiert, Fahrschein verweigert – Kündigung

 Bild: Pixabay / Qimono
Bild: Pixabay / Qimono
Claus Bünnagel

Eine Kundin reklamierte bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG), dass der Busfahrer zwar den Fahrpreis kassiert, jedoch im Gegenzug den Fahrschein nicht aushändigte. Er hatte auch keinen Fahrschein ausgedruckt, so die weiteren Ausführungen der Buskundin. Konkreter sei der Busfahrer geworden, indem er ihr sagte „You don’t need a ticket“. Diese Beschwerde hatte die BVG veranlasst, eine Prüfung des Sachverhalts vorzunehmen, und dazu einen Mitarbeiter zu entsenden. Dieser stellte beim Busfahrer fest, dass er in vier Fällen die Fahrpreise kassierte, jedoch keinen einzigen Fahrschein aushändigte. Der Busfahrer wurde fristlos gekündigt.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel RECHT II: Fahrpreis kassiert, Fahrschein verweigert – Kündigung
Seite 44 | Rubrik Mobilität
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.