RECHT I: Fahrgast verletzt – Busunternehmer haftet nicht

 Bild: Pixabay / Qimono
Bild: Pixabay / Qimono
Claus Bünnagel

Der Fahrgast betrat den Linienbus und ging anschließend zum Fahrscheinautomaten. Unmittelbar nachdem der Busfahrer anfuhr, musste er eine Vollbremsung vornehmen. Diese sei nötig gewesen, so der Fahrer. Denn plötzlich sei ein Fußgänger, der den Bus missachtete, auf die Straße gegangen, so der Bus-Chauffeur in seiner Fallschilderung. Die Vollbremsung verursachte bei einem Fahrgast einen Sturz mit der Folge einer schweren Armverletzung. Der Versicherer des gestürzten Passagiers forderte vom Fahrer Schadensersatz. Allerdings lehnte das Oberlandesgericht (OLG) München einen Anspruch des Versicherers ab (AZ: 10 U 3110/17).

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel RECHT I: Fahrgast verletzt – Busunternehmer haftet nicht
Seite 44 | Rubrik Mobilität