RECHT: Busunternehmer haftete für die Kollision nicht allein

 Bild: skd / AdobeStock
Bild: skd / AdobeStock
Claus Bünnagel

Zwei Linienbusse standen an einer Bushaltestelle, damit die Fahrgäste ein- und aussteigen konnten. Das hintere Fahrzeug setzte seine Fahrt zuerst fort und wollte die Haltestelle verlassen. Dabei kollidierte es mit einem Pkw, der auf einem Seitenstreifen parkte. Der Halter verklagte das Verkehrsunternehmen und seinen Fahrer auf Schadensersatz beim Amtsgericht Saarbrücken. Dieses verurteilte die beklagten Parteien zu vollem Schadensersatz, denn den Kläger treffe kein Mitverschulden am Verkehrsunfall. Mit dem Urteil gaben sich die beklagten Parteien nicht einverstanden und zogen vors Landgericht (LG) Saarbrücken.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel RECHT: Busunternehmer haftete für die Kollision nicht allein
Seite 45 | Rubrik Mobilität