RECHT II: Das Verkehrszeichen 266 gilt auch für Omnibusse

 Bild: Pixabay / qimono
Bild: Pixabay / qimono
Claus Bünnagel

In einer Spitzkehre im Bundesland Bayern kam es zu einem Verkehrsunfall zwischen einem bergauffahrenden Omnibus und einem entgegenkommenden Pkw. Die Straße war mit dem Verkehrsschild „266“ gekennzeichnet. Dieses besagte in diesem Fall, dass Fahrzeuge die betreffende Straße nicht befahren dürfen, die eine Fahrzeuglänge von 12 m überschreiten. Der Bus hatte eine Länge von 12,99 m. Den entstandenen Schaden am Fahrzeug verlangte das Busunternehmen vom Halter des Personenkraftwagens. Das Landgericht (LG) Kempten entschied, dass der Omnibushalter 60 % des entstandenen Schadens selbst tragen müsse.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel RECHT II: Das Verkehrszeichen 266 gilt auch für Omnibusse
Seite 44 | Rubrik Mobilität