FERNBUSSE: Investor steigt bei Pinkbus ein

Martina Weyh

Mit einer sechsstelligen Summe ist der Early-Stage-Investor Venista Ventures beim Mobility-Start-up Pinkbus eingestiegen. Das Geld soll dazu dienen, das Produkt Pinkbus weiterzuentwickeln und den Erlebniswert der Fernbusfahrt zu erhöhen. Das Geschäftsprinzip von Pinkbus, sich auf reine Expressverbindungen ohne Zwischenhalte zu spezialisieren, bleibt davon unberührt. Auch im Konzept der transparenten Preise, der einfachen Handhabung und des verlässlichen Komforts sieht Venista Ventures großes Zukunftspotenzial. Mit einem Aktionsangebot versucht Pinkbus derzeit Kunden auf die Post-Corona-Zeit einzustimmen und verkauft eine MobilityCard für 29 Euro.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel FERNBUSSE: Investor steigt bei Pinkbus ein
Seite 45 | Rubrik Mobilität