Martina Weyh

Nach Informationen des Handelsblatts will der Mitfahrdienst BlaBlaCar expandieren und Strecken in Deutschland sowie den Beneluxstaaten mit einer Alternativlinie zum derzeit marktbeherrschenden FlixBus bedienen. Dabei sei das Ziel des BlaBlaBus, bis Ende 2019 rund 60 wichtige Städte anzufahren. BlaBlaCar verspricht günstige Preise und die Möglichkeit, Mitfahrgelegenheiten zu kombinieren. Das Unternehmen hat im vergangenen Herbst das Fernbusgeschäft der französischen Staatsbahn Quibus übernommen, die mit einem Portfolio von 200 Destinationen bis dato weitgehend auf das Heimatland beschränkt war.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel FERNBUSSE:BlaBlaBus expandiert
Seite 40 | Rubrik mobilität