Die Zukunft heißt 3D-Druck

Der 3D-Drucker könnte das Ersatzteilgeschäft grundlegend verändern. Einer der Vorreiter auf diesem Gebiet ist die Daimler AG.

CTO Christian von Burg vom Schweizer 3D-Drucker-Hersteller Sintratec saugt das übriggebliebene Pulver nach dem Druckvorgang ab – es kann erneut verwendet werden. Bild: Bünnagel
CTO Christian von Burg vom Schweizer 3D-Drucker-Hersteller Sintratec saugt das übriggebliebene Pulver nach dem Druckvorgang ab – es kann erneut verwendet werden. Bild: Bünnagel
Claus Bünnagel
DAIMLER

Der Vorgang ist faszinierend: Schicht für Schicht entsteht beim selektiven Lasersintern (SLS) aus einem Pulver, in diesem Fall Polyamid, eine räumliche Struktur. Wir konnten diesem additiven Fertigungsverfahren bei einer Vorführung im ErsatzteilLogistik Center (ELC) von Daimler Buses in Neu-Ulm beiwohnen. Hier wird die neue Technik bereits angewendet.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Die Zukunft heißt 3D-Druck
Seite 54 bis 56 | Rubrik Mobilität