Werbung
Werbung
Werbung
Der Shuttlebus könnte 40 km/h fahren, ist aber auf 15 km/h gedrosselt. Da im Ortszentrum Tempo 30 herrscht, ist das akzeptabel. | Bild: Dietmar Fund
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)

Während sich Autohersteller, Zulieferer und App-Entwickler bei der Entwicklung des autonomen Fahrens bislang auf große Städte konzentrierten, bringt die Münchener Unternehmensberatung Roland Berger einen ganz anderen Gedanken ins Spiel. Sie hat bei einer Studie ermittelt, dass das autonome Fahren auf dem Lande erst so richtig in Schwung kommen könnte. In den Szenarien der Unternehmensberatung ist von einem System fahrerloser Busse die Rede, die auf festen Routen verkehren. Für die „letzte Meile“, also als Buszubringer oder für das letzte Stück hin zum Ziel, denken die Forscher an autonom fahrende Fahrzeuge.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Selbstfahrende Busse auf dem Land
Seite 41 | Rubrik Mobilität
Werbung