bdo und VDV: Reaktionen auf Diesel-Fahrverbot

Bild: Thomas Reimer/Fotolia
Bild: Thomas Reimer/Fotolia
Claus Bünnagel

Nach der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts, dass Städte grundsätzlich Diesel-Fahrverbote verhängen können, appellieren der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (bdo) und der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), die wichtige Rolle des öffentlichen Verkehrs mit Bussen anzuerkennen und sie von etwaigen Fahrverboten auszunehmen. Man müsse jetzt schnell die richtigen Maßnahmen für eine Verkehrswende und gegen Fahrverbote umsetzen, meint Jürgen Fenske, Präsident des VDV. In einem kürzlich vorgeschlagenen Sofortprogramm an die Bundesregierung empfiehlt der Verband, die Systeme des ÖPNV umfangreich zu erneuern u.a.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel bdo und VDV: Reaktionen auf Diesel-Fahrverbot
Seite 40 | Rubrik Mobilität