FINANZIERUNG: Ebusco geht an die Börse

Der Ebusco 3.0 soll die Speerspitze bei der künftigen Expansionspolitik des niederländischen E-Bus-Bauers bilden – hier bei der Vorstellung im Oktober 2019. Bild: Bünnagel
Der Ebusco 3.0 soll die Speerspitze bei der künftigen Expansionspolitik des niederländischen E-Bus-Bauers bilden – hier bei der Vorstellung im Oktober 2019. Bild: Bünnagel
Claus Bünnagel

Ebusco wagt den Börsengang. Zum Ausgabepreis von 21,50 bis 24,50 Euro wurde die Aktie an der Euronext Amsterdam notiert. Die Marktkapitalisierung beträgt rund 1,33 Mrd. Euro, der Bruttoerlös ca. 300 Mio. Euro (brutto). Für den Börsengang zeichnen u.a. die ING Bank N.V., die J.P. Morgan AG, Morgan Stanley Europe SE, die Barclays Bank Ireland und die Coöperatieve Rabobank verantwortlich. Als Ankerinvestoren wurden bereits Teslin Capital Management B.V. und Alychlo N.V. gewonnen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel FINANZIERUNG: Ebusco geht an die Börse
Seite 6 | Rubrik Markt & Meinung