DAIMLER I: Busgeschäft bricht 2020 ein

Claus Bünnagel

Die Corona-Pandemie hat auch das weltweite Busgeschäft der Daimler AG durchgerüttelt: Der Absatz reduzierte sich im abgelaufenen Jahr um 38 % von 32.600 (2019) auf gut 20.200 Einheiten. Etwas geringer fiel der Rückgang innerhalb des Geschäftsfelds Trucks & Buses beim Lkw-Vertrieb aus, sodass am Ende insgesamt ein Minus zum Vorjahr von 27 % zu verzeichnen war, in Fahrzeugen ausgedrückt 378.500 gegenüber 521.100 im Jahr 2019. Das Ebit lag bei 525 (2019: 2.672) Mio. Euro, die Umsatzrendite bei 1,5 % (2019: 6,0 %). Das bereinigte Ebit betrug 678 (2019: 2.672) Mio. Euro, die bereinigte Umsatzrendite 2,0 % (2019: 6,0 %).

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel DAIMLER I: Busgeschäft bricht 2020 ein
Seite 6 | Rubrik Markt & Meinung
Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.