Ein zentraler Inhalt der beabsichtigten PBefG-Novelle betrifft Poolingangebote. Bild: CleverShuttle
Claus Bünnagel

Die Große Koalition plant den Einstieg neuer Anbieter in den Taxi- und Fahrdienstmarkt im Rahmen einer PBefG-Novelle. Die Regierungsparteien CDU/CSU und SPD einigten sich zwischenzeitlich darauf, das Personenbeförderungsgesetz zu modernisieren und haben ein Elf-Punkte-Papier für eine Novellierung des PBefG zur Ermöglichung digitalbasierter Geschäftsmodelle veröffentlicht. Darin werden sogenannte Poolingangebote von Fahrdiensten, bei denen sich mehrere Fahrgäste ein Fahrzeug teilen, dauerhaft erlaubt. U.a. sollen Regelungen getroffen werden, wie bedarfsgerechte Poolingdienste des ÖPNV als Linienverkehr einzuordnen sind.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel PBEFG-NOVELLE: Eckpunktepapier veröffentlicht
Seite 7 | Rubrik Markt & Meinung