Werbung
Werbung
Werbung

Der Bär steht Kopf

Nach all dem Tamtam, den die BVG in den vergangenen Jahren um ihre E-Bus-Aktivitäten gemacht hat, war die Nachricht Anfang Mai für alle Freunde eines modernen deutschen ÖPNV und einer sauberen Umwelt eher ein Schlag ins Gesicht: Denn das Verkehrsunternehmen der Hauptstadt beschafft 950 Dieselbusse für bis zu 350 Mio. Euro. Eine Bankrotterklärung!

Bild: AdobeStock_F. Krawen
Bild: AdobeStock_F. Krawen
Werbung
Werbung
Claus Bünnagel
MEINUNG

von Claus Bünnagel

Dem gegenüber stehen Ausschreibungen über je 30 Elektrobusse in diesem und nächstem Jahr. Auch wenn die Vereinbarung mit Daimler flexibel gehandhabt werden soll und keine Abnahmeverpflichtung besteht, ist der Deal des größten deutschen städtischen Busbetreibers mit dem größten deutschen Busproduzenten ein fatales Signal an die Branche: Seht her, E-Bus-Verkehr funktioniert (noch) nicht, wir kaufen (vorerst) lieber Dieselbusse ein. Dabei haben die Berliner mit der Hamburger Hochbahn bereits 2016 vereinbart, spätestens von 2020 an gemeinsam bis zu 200 lokal emissionsfreie Busse pro Jahr zu beschaffen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Der Bär steht Kopf
Seite 10 bis 11 | Rubrik Markt & Meinung
Werbung