Lernen aus Katastrophen wie auf Madeira

Die wenigsten Busreiseunternehmer haben für einen Ernstfall vorgesorgt und eigene, erprobte Maßnahmen für eine Krisenkommunikation etabliert, die im Notfall professionell agiert und somit die weitere Entwicklung des Vorfalls maßgeblich mitsteuert. Auch ein internes Krisentraining oder der Testlauf eines Krisenkommunikationsplans, abgestimmt auf die Kompetenzen und Verantwortlichkeiten der Mitarbeiter, fehlt meist.

Wenn der Unfall da ist, ist es meist zu spät für eine Krisenfallplanung. Bild: AdobeStock/comradelukich
Wenn der Unfall da ist, ist es meist zu spät für eine Krisenfallplanung. Bild: AdobeStock/comradelukich
Redaktion (allg.)
KRISENMANAGEMENT

Von Veronika Guld

Der verheerende Busunfall am 18. April auf Madeira mit 29 Todesopfern zeigt, wie brisant solch ein Unglück in den Medien und in der Öffentlichkeit behandelt wird. Während die Behörden zur Unfallursache ermitteln, geraten Busfahrer, das Unternehmen, Spekulationen und betroffene Personen in den Fokus der Medien. Fehlt ein Krisenhandlungsplan, insbesondere für die Kommunikation, sind hohe Folgeschäden vorprogrammiert.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Lernen aus Katastrophen wie auf Madeira
Seite 10 bis 13 | Rubrik Markt & Meinung