Die Flut: Mittendrin statt nur dabei

Manchmal kommt das Unglück schneller als gedacht. Hatte busplaner-Chefredakteur Claus Bünnagel in seinem jüngst erschienenen Fachbuch zum Klimawandel noch vor zukünftigen Hochwasser- und Dürrekatastrophen gewarnt, ereilte seine Heimatregion Mitte Juli ein Flutinferno bislang beispielslosen Ausmaßes in Deutschland.

Der erste Schuttberg vor meinem Elternhaus (r.) wird entfernt – weitere sollten folgen. Bild: Bünnagel
Der erste Schuttberg vor meinem Elternhaus (r.) wird entfernt – weitere sollten folgen. Bild: Bünnagel
Claus Bünnagel
KLIMAWANDEL

Die Flutwelle kam relativ lautlos, aber urplötzlich. Meine Eltern, 84 und 87 Jahre alt, schafften es in ihrem Haus in Ahrweiler in – nicht direkter – Flussnähe gerade noch, sich vom Erdgeschoss in die erste Etage zu retten. Zurück blieb ein verwüstetes Heim samt verlorenem Inventar und zerstörten, unersetzlichen Fotoalben – und ein Trauma, das bis heute anhält. Und doch kamen sie noch relativ glimpflich davon; alleine in ihrer kurzen Straße gab es drei Tote.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Die Flut: Mittendrin statt nur dabei
Seite 14 bis 16 | Rubrik Markt & Meinung