Wrightbus ist insolvent

1.200 Arbeitsplätze gehen bei Wrightbus, dem nordirischen Hersteller der roten Doppeldeckerbusse von London, verloren. Nach dem Reiseunternehmen Thomas Cook ist dies die zweite große Pleite innerhalb kurzer Zeit auf der Insel. Es scheint aber einen Hoffnungsschimmer am Horizont zu geben.

Wrightbus, Hersteller der roten Doppeldeckerbusse von London, hat Insolvenz angemeldet. Bild: Wrightbus
Wrightbus, Hersteller der roten Doppeldeckerbusse von London, hat Insolvenz angemeldet. Bild: Wrightbus
Claus Bünnagel
GROSSBRITANNIEN

Der Hersteller der New Routemaster, die das Stadtbild von London prägen, hat Insolvenz angemeldet. Das teilte die Gewerkschaft Unite mit. 1.200 der 1.250 Mitarbeiter wurden entlassen. Die verbliebenen 50 sollen sich um die Abwicklung kümmern für den Fall, dass kein Käufer gefunden wird. Gleichzeitig wurde der traditionsreiche Busbauer aus dem nordirischen Ballymena, einer der größten Arbeitgeber des britischen Landesteils, unter Zwangsverwaltung gestellt. Unite fügte hinzu, dass schätzungsweise weitere 1.700 Arbeitsplätze in der Lieferkette gefährdet seien.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Wrightbus ist insolvent
Seite 13 | Rubrik Markt & Meinung