Das große Warten auf den Reise-„Wumms“

Monatelang standen die Reisebusse weitgehend still, während sich Umsatzeinbußen und Verluste der Busbranche in bislang ungekannte Dimensionen steigerten. Erst Corona-Lockdown, dann fehlende Reisegäste, Reisewarnungen und die drohende Corona-Welle Nr. 2. Jetzt zeigt sich erstmals ein Hauch von Hoffnung in der Branche – doch in welche Richtung geht die Reise in die Zukunft?

 Bild: AdobeStock/sdecoret; AdobeStock/frender
Bild: AdobeStock/sdecoret; AdobeStock/frender
Redaktion (allg.)
BUSBRANCHE

Wie die gesamte Tourismusbranche leiden Busindustrie und -unternehmer gleichermaßen unter den gravierenden und in den meisten Fällen inzwischen auch existenzbedrohenden Folgen der Covid-19-Pandemie. Experten rechnen mit einem Einbruch des weltweiten Geschäfts um 70 %. Laut einer Studie von Wim Chatrou und seiner Beratungsgesellschaft CME Solutions über die ersten fünf Monate des Jahres sind in Westeuropa im Vergleich zum identischen Zeitraum 2019 rund 1.300 Stadtbusse, 500 Intercity- und 3.500 Reisebusse weniger ausgeliefert worden.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Das große Warten auf den Reise-„Wumms“
Seite 10 bis 17 | Rubrik Markt & Meinung