Busfahrer vs. BG

Ob dem Geschädigten eines Unfalls nur der Schutz aus der gesetzlichen Krankenversicherung zur Verfügung steht oder aber die Leistungen aus der Unfallversicherung der zuständigen Berufsgenossenschaft, ist ein gravierender Unterschied.

 Bild: Wonderful pictures - stock.adobe.com
Bild: Wonderful pictures - stock.adobe.com
Redaktion (allg.)
BERUFLICHE UNFÄLLE

Jeder Arbeitnehmer ist automatisch bei einer gesetzlichen Krankenkasse, die er selbst auswählen kann, versichert. Ab einer seit dem 1.1.2021 gültigen Einkommensgrenze von 4.837,50 Euro, die die Krankenkassen jährlich nach oben anpassen, kann er sich auch privat versichern oder freiwilliges Mitglied in der gesetzlichen Krankenkasse werden. Darüber hinaus besteht in Deutschland eine gesetzliche Haftpflichtversicherung der Arbeitgeber, die man auch als gesetzliche Unfallversicherung der Berufsgenossenschaften (BG) bezeichnet. Die rechtlichen Grundlagen der gesetzlichen Arbeitgeberhaftpflichtversicherung finden sich in den §§ 7 bis 13 sowie 26 ff.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Busfahrer vs. BG
Seite 14 bis 17 | Rubrik Markt & Meinung