PROTON MOTOR: Kooperation mit Škoda Electric, Auftrag von ebe Europa

Gehäuseansicht einer Brennstoffzelle von Proton. Bild: Proton
Gehäuseansicht einer Brennstoffzelle von Proton. Bild: Proton
Martina Weyh

Der deutsche Brennstoffzellenspezialist Proton Motor Fuel Cell GmbH aus Puchheim bei München und das im tschechischen Plzen˘ ansässige Maschinenbauunternehmen Škoda Electric a.s. wollen künftig eng zusammenarbeiten. Die von beiden Unternehmen angestrebte Kooperation umfasst die Felder Entwicklung, Verkauf und Wartung von BZ-Bussen, die mit dem modularen HyRange-System der 100-prozentigen Tochtergesellschaft Proton Power Systems PLC ausgestattet sind. Geplant ist, dass die ersten Prototypbusse bis zum ersten Quartal 2020 von europäischen Busbetreibern in Betrieb genommen werden können.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel PROTON MOTOR: Kooperation mit Škoda Electric, Auftrag von ebe Europa
Seite 7 | Rubrik Markt & Meinung