STUDIE: Elektrische Busse bis 2030 günstiger als konventionelle

Null Abgasausstoss verspricht Proterra | Bild: Proterra
Null Abgasausstoss verspricht Proterra | Bild: Proterra
Claus Bünnagel

Die Financing Sustainable Cities Initiative und Bloomberg New Energy Finance (BNEF) haben anlässlich eines US-amerikanischen Nachhaltigkeitsforums die Studie „Elektrische Busse in Städten: Auf dem Weg zu sauberer Luft“ vorgestellt. Nach Analyse von Batteriekostenkurven werden demnach Elektrostadtbusse bis 2030 mindestens Kostenparität zu ihren Dieselpendants erreichen. Bis zu diesem Zeitpunkt dürfte das Batteriepaket im durchschnittlichen Elek-tromodell nur noch rund 8 % des Gesamtpreises ausmachen – gegenüber rund 26 % im Jahr 2016.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel STUDIE: Elektrische Busse bis 2030 günstiger als konventionelle
Seite 7 | Rubrik Markt & Meinung