Martina Weyh

48 % der im Rahmen der Forsa-Studie „Öffentlicher Verkehr und Corona“ zwischen 19. November und 4. Dezember 2020 Befragten fühlen sich momentan in den öffentlichen Verkehrsmitteln eher oder sehr unsicher. Jeder zweite Befragte (51 %) stimmte eher nicht oder überhaupt nicht der Aussage der Verkehrsunternehmen zu, dass die Ansteckungsgefahr in den Fahrzeugen gering sei. 89 % wünschen sich mehr Verbindungen und Fahrzeuge. 87 % der Befragten sind für das konsequente Aussprechen von Geldbußen bei Nichtbeachtung der Maskenpflicht. 81 % sprechen sich für eine bessere Belüftung der Fahrzeuge aus.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel FORSA-UMFRAGE: Angst vor Ansteckung fährt im ÖPNV mit
Seite 7 | Rubrik Markt & Meinung