Werbung

Sicherheit und Effizienz im Flotteneinsatz

Jüngste Generation des Digitalen Tachographen auf den neuesten Stand

Werbung

VDO hat den Digitalen Tachographen DTCO auf den neuesten Stand gebracht. Wie die Vorgängerversion setzt der DTCO 2.0 die sogenannte 1-Minuten-Regel um, darüber hinaus ermöglicht der neue DTCO den verbesserten Download der Tachographen-Daten aus der Ferne.

Außerdem hat der Hersteller eigenen Angaben zufolge mit dem Generationenwechsel die neuesten Sicherheitsanforderungen der Europäischen Union umgesetzt und die Widerstandsfähigkeit des DTCO gegen Manipulationsversuche gestärkt. Highlight des neuen Geräts im Cockpit von Bussen wird allerdings der optionale VDO Counter sein, der die umfassende Fahrerinformation garantiert und im Herbst mit der Version DTCO 2.0a auf den Nachrüstmarkt (Aftermarket) kommt.

Bereits der DTCO 1.4 verfügt über die Funktion der 1-Minuten-Regel: Die Elektronik ist so programmiert, dass die längste Aktivität innerhalb einer gegebenen Minute bestimmt, ob diese als Arbeits- oder Ruhezeit gewertet wird. Vor allem im Verteilerverkehr, im Stau oder in der Schlange vor der Zollabfertigung, wenn das Fahrzeug oft nur wenige Sekunden bewegt wird und lange steht, können die Fahrer so wertvolle Lenkzeit sparen. Die Funktion der 1-Minuten-Regel ist auch im DTCO 2.0 implementiert.

Neu ist ebenfalls der verbesserte drahtlose Remote Download. In Verbindung mit dem VDO Download Device (DLD) Wide Range können die DTCO-Daten von jedem beliebigen Standort übertragen werden. In der Vergangenheit war jedoch die Fernabfrage der Daten nur bei in Betrieb befindlichem Fahrzeug möglich. Ab dem DTCO 2.0 kann der Flottenmanager den Speicher nun auch bei Fahrzeugstillstand auslesen und die aktuellen Informationen in seine Planungen einbeziehen. Sobald ein Signal aus der Fuhrparkzentrale eingeht, wird der DTCO automatisch über einen sogenannten „Wake Up“-Impuls aufgeweckt und der Download gestartet.

Parallel mit diesen Verbesserungen setzt VDO mit dem DTCO 2.0 die jüngsten Anforderungen der EU-Gesetzgebung zur Datensicherheit um: Ab sofort nutzt der Tachograph neben dem Geschwindigkeitssignal ein zweites, unabhängiges Bewegungssignal. Dieses „Independent Motion Signal“ (IMS) wurde in den vergangenen Jahren herstellerübergreifend standardisiert und wird vom DTCO nun automatisch mit den Geschwindigkeitsdaten verglichen und auf Plausibilität geprüft. Mit diesem Abgleich wurde eine weitere Maßnahme zum Schutz gegen Manipulationsversuche in den Tachographen integriert.

Neu ist auch der Einsatz des neuen Geschwindigkeitssensors KITAS II+ nach den neuen Anforderungen der EU-Gesetzgebung. Durch eine intelligente Elektronik erkennt und korrigiert dieser externe Störeinflüsse am Einbauort des KITAS-Geschwindigkeitssensors und schützt auf diese Weise die Schnittstelle zwischen Fahrzeug und Signalgeber vor möglichen Manipulationen. Die für den Alltag hinter dem Lenkrad und in der Fuhrparkzentrale wichtigste Neuerung der DTCO 2.0-Plattform ist der optionale VDO Counter, der ab Herbst 2012 mit der DTCO-Version 2.0a über den Nachrüstmarkt (Aftermarket) verfügbar ist. Das Service-Programm ist ein intelligenter Bordcomputer, der den Fahrer wie ein persönlicher Assistent ständig über die aktuellen Lenk- und Ruhezeiten auf dem Laufenden hält. Während der Tour genügt für den Fahrer ein Blick auf das DTCO-Display, um zu erkennen, wie lange er sein Fahrzeug noch steuern darf und wann die nächste Ruhezeit von welcher Länge nötig ist. In der Pause zeigt der DTCO 2.0a die verbleibende Ruhezeit sowie die anschließende maximale Fahrzeit an. Einen Tastendruck weiter findet man alle benötigten Informationen für die aktuelle Schicht, zum Beispiel die restliche Lenkzeit des Tages. Ebenso informiert der VDO Counter über die verbleibende Wochenlenkzeit. Die Anzeige ist übersichtlich und auf Wunsch wochenübergreifend.

Mit dem VDO Counter verschafft der DTCO Fahrer und Fuhrparkmanager schnell einen sicheren Überblick über Lenk- und Ruhezeiten und unterstützt sie so bei der täglichen Planung: Routen, Fahr- und Arbeitszeiten können mit dem VDO Counter noch effizienter gesteuert werden, da der Fahrer auf einen Blick alle benötigten Informationen vom Cockpit aus anfordern kann. Über den optionalen VDO Counter hinaus bietet der neue DTCO einen integrierten Mehrwert und vor allem eine innovative Infrastruktur: Dazu zählen eine Vielzahl an Funktionen, die weit über die gesetzlich vorgeschriebenen Inhalte hinausgehen und den Kunden den unkomplizierten Einstieg in ein effizienteres Flottenmanagement ermöglichen. So bietet auch der neueste DTCO beispielsweise einen besonders schnellen Datenabruf sowie die Option auf den sogenannten Remote Download: Ohne zusätzlichen Arbeitsaufwand können die Tachographen-Daten damit auf Kurzstrecken über eine WLAN-Anbindung und weltweit über eine Mobilfunkverbindung automatisch übertragen werden. Die gesammelten Tachographen-Daten sind Grundlage für die VDO-Flottenmanagementsysteme TIS Web und DriveTime, mit denen Fuhrparkmanager ihren Betrieb effizient gestalten können. VDO bietet demnach aus einer Hand die komplette Produktkette, die Fuhrparkmanager benötigen.


      Werbung
Fachbücher
Richtlinien zu den Vorschriften der Straßenverkehrs - Ordnung, der...
weiter
Werbung
Unser Gruppenausflugs-Tipp: Stiegl-Brauwelt

Bildergalerien zum Thema

busplaner fuhr den autonom fahrenden 15-Sitzer von Navya im Park der Gärten in Bad Zwischenahn Probe. (Foto: Kiewitt)
Die Projektentwickler und Verkehrsplaner vom Büro AutoBus, Berlin, haben den ersten autonom fahrenden Bus für den...
      Werbung
Fachbücher
Im April 2006 sind die neuen europäischen Regelungen zur verbindlichen...
weiter

Inhalt in sozialen Medien teilen

Werbung
Mit diesem Formular bringen Sie Ordnung in die Abrechnungsangelegenheiten Ihrer Aushilfskräfte (Pauschalbesteuerung).
weiter

Aktuelle Bustouristik-News zum Thema

Fuhrpark- und Flottenmanagement

Hersteller will Abläufe im Personennahverkehr mit Echtzeitdaten optimieren.
ADAC TruckService stellt Acht-Punkte-Checkliste für Betreiber vor.
In Brüssel feierte der neue Reisebus von Daimler bereits Weltpremiere.
Laut BVF und Dataforce kostet die Abwicklung von Schäden die meiste Zeit.
Software "Tachoweb" soll Risiko von Regelverletzungen minimieren.
Laut AdR europaweit Anschaffung von mindestens 2.000 Bussen geplant.
Hersteller stellt in Berlin auch neues Beraterteam für Flottenbetreiber vor.
"Mercedes-Benz Tourismo RHD" wurde laut Hersteller rundum neu entwickelt.
Rüdiger Kappel übernimmt die Leitung des Behörden- und Flottengeschäfts.

Digitaler Tachograph

Interaktiver Praxisleitfaden mit zusätzlichen Features für Busunternehmen.

Weitere Bustouristik-News zum Thema

Digitaler Tachograph

Smartphone als Schnittstelle zwischen Fahrer, Tachograph und Fuhrparkmanager
In Einzelfällen stellten Prüfer mangelhafte Bedienung des Kontrollgerätes fest.
Laut bdo ist der Einbau bei neuen Bussen ab 2019 Pflicht.
Tool eignet sich laut Anbieter auch bei Mischverkehr.
Weitere Themen waren Digitacho, Unfalltraumata und Schulbusverkehr.
Kongress des WBO zu den Themen Digitaler Tachograph und EG-Sozialvorschriften
Änderungsantrag zur Erweiterung der 12-Tage-Regelung angenommen
Beamte fanden illegale Substanzen und stoppten einen Busfahrer.
Busverbände begrüßen das Engagement des EU-Verkehrsausschusses
VDO-Fachpartner bietet neueste Version des digitalen Tachografen an
VDO-Fachpartner Schroiff beschafft, installiert, kalibriert und repariert die Fahrtenschreiber für Busunternehmen
Abstimmung im EU-Verkehrsausschuss über digitales Kontrollgerät
Schulungspaket für Busfahrer
Treffen der Busverbände Österreichs, der Schweiz und Deutschlands
Download Key DLKPro Familie weiterentwickelt
Paketer veranstaltet Sicherheits-Workshop für Busfahrer
Vorschläge der EU würden „elektronische Fußfessel“ bedeuten
Europäischer Verkehrsministerrat verschiebt Einführung

Fuhrpark- und Flottenmanagement

Busunternehmen Car Rouge verkauft
Polen bieten in der Erstausrüstung "ContiPressureCheck" an Bord.
Setra übergibt 900. Omnibus an Autokraft Kiel
"Tirematics" soll Kosten, Kraftstoffverbrauch und Ausfallquote senken.
ADAC TruckService-Tochter organisiert Service in zwölf Ländern Europas.
Bundesrat kritisiert Elektromobilitätsgesetz der Regierung
Sylter Verkehrsbetriebe erzielen gute Ergebnisse bei Langzeitstudie
Durch den automatischen Datenfluss sollen Disponenten entlastet werden.
Omnibus-Fuhrpark von unterwegs steuern
Der bdo verabschiedete in Berlin eine Resolution an die Politik
Dako GmbH entwickelt System für automatische Führerscheinkontrolle.
Seit 2005 haben die Kölner ein Drittel der Gesamtflotte ersetzt
Reederei stellt erstes Schiff der "blauen Flotte" in Dienst
MiX Telematics bringt eine webbasierte Flottenmanagement-Lösung auf den Markt
Flottenbetreiber erfahren mehr zu Betrieb, Infrastruktur, Service und Wartung.
Erster Citaro mit Euro-5-Motor ausgeliefert
Laut Experten eignet sich fahrerloser Busverkehr für ländliche Regionen.
Das Jubiläumsfahrzeug geht an Varan Turizm in Istanbul
Dietrich Müller tritt zum 1. April 2014 die Nachfolge von Ralf Forcher an
Vorausschauendes Fahren senkt Dieselverbrauch um bis zu 15 Prozent
Ab Dezember will PostAuto zwei Roboterbusse in Sitten testen.
Fuhrpark wuchs seit Oktober um 50 Prozent.
Zehn neue Setra ComfortClass 400 ausgeliefert
Badischer Zweitligist setzt auf S 416 GT-HD/2
24-Stunden-Betreuung beim Serienstart
Schwarzwälder ÖPNV-Betreiber schafft 25 EURO-VI-Linienomnibusse an.
Navigationsgerät „Trucker 500“ warnt auch vor Radarkameras.
Die "Neoplan VIP Card" bringt zahlreiche Extras und Rabatte
Unternehmen reduziert Flotte und stellt Linien ein
Einheitlicher Look soll Wahrnehmung erhöhen
Schwerwiegende Folge bei nicht korrekter Meldung des Fuhrparks
Über Sage-Cloud können Firmen Fahrzeugdaten ins Finanzsystem holen.
Drei-Sterne-Schiff MS Dnepr bald auf der Donau
Europart stellt Winterfibel 2013 vor
Buseinsatz der Münchner Verkehrsgesellschaft soll weiter wachsen
Österreichisches Busunternehmen Blaguss setzt auf neue ComfortClass
 

© 2018 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten