Werbung

Personal: MVG und Verdi streiten um Arbeitszeiterhöhung

Gewerkschaft will mehr Geld für Fahrer, Verkehrsbetriebe 40-Stunden-Woche.


Seit Juni laufen Tarifverhandlungen zwischen der Münchner Verkehrsgesellschaft mbH (MVG) und der Verdi - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, Berlin. Die Gewerkschaft fordert dabei deutlich mehr Lohn für das Fahrpersonal, während der Arbeitgeber eine Erhöhung der Arbeitszeit bei den Fahrern erreichen will. Mit einem Warnstreik erhöhten die Gewerkschafter Mitte September den Druck auf die Verkehrsgesellschaft.

Verdi fordert 120 Euro mehr pro Monat

Laut Verdi erhält ein Bus-, Tram-, oder U-Bahnfahrer bei der MVG aktuell 2.280 Euro brutto als Grundgehalt, zuzüglich Schichtzulagen und Zulagen für Nacht-, Wochenend- und Feiertagsarbeit. In den Tarifverhandlungen fordert die Gewerkschaft für die MVG-Beschäftigten eine Erhöhung der Monatsgehälter um 120 Euro. Nach zwölf Monaten sollen sie um weitere fünf Prozent angehoben werden. Weiterhin werden Verbesserungen der Arbeitsbedingungen gefordert. „Die Beschäftigten der MVG brauchen mehr Geld und nicht eine längere Arbeitszeit. Die Belastung hat im Nahverkehr in den letzten Jahren immer mehr zugenommen. Wir brauchen qualifizierte und gesunde Beschäftigte, die von ihrem Einkommen in München leben können“, so kommentiert Franz Schütz, Verdi-Gewerkschaftssekretär Verkehr, das Arbeitgeberansinnen.

MVG für 17 Minuten Mehrarbeit pro Tag

Laut der MVG-Geschäftsführung ist die von dem Verkehrsbetrieb angebotene Arbeitszeiterhöhung von 38,5 auf 40 Stunden freiwillig und jährlich zu- beziehungsweise abwählbar. Sie wäre mit einer erheblichen Gehaltssteigerung um bis zu 14 Prozent verbunden. Das Arbeitgeber-Paket umfasse zudem neue Entwicklungs- und Qualifikationsperspektiven, um den Fahrerberuf weiter aufzuwerten, teilt das Unternehmen mit. „Es geht um lediglich 17 Minuten Mehrarbeit pro Tag, noch dazu freiwillig und individuell gestaltbar. Schade, dass Verdi diesen zukunftsgewandten Weg nicht mitgehen will", urteilt Werner Albrecht, Geschäftsführer Personal und Soziales bei SWM und MVG. „München wächst, die Lebenshaltungskosten steigen – gerade auch für unsere Mitarbeiter im Fahrdienst. Gutes Geld bei überschaubarer Mehrarbeit erleichtert unseren Beschäftigten das Leben in München und macht die MVG auch als Arbeitsgeber attraktiver. Das ist notwendig, um für die weiteren, aufgrund des Stadtwachstums erforderlichen Angebotsverbesserungen genügend Fahrpersonal zu gewinnen“, ergänzt Ingo Wortmann, SWM-Geschäftsführer Verkehr und MVG-Chef.

      Werbung
Landkarten
Aktuelle Ländergrenzen Postleitbereiche Hauptverkehrsverbindungen...
weiter
Werbung
Unser Gruppenausflugs-Tipp: Bernina Express

Bildergalerien zum Thema

In den 26 Hallen des Berliner Messegeländes zeigten zur ITB Berlin 2017 mehr als 10.000 ausstellende Unternehmen aus 184 Ländern an 1.092 Messeständen auf 160.000 Quadratmetern die neuesten Trends der globalen Tourismusbranche. (Foto: Lenhardt)
Digitalisierung, künstliche Intelligenz und die sich zuspitzenden geopolitischen Krisen waren die Hauptthemen der ITB...
      Werbung
Formulare
Hier werden alle Mängel eingetragen, die ein Fahrzeug z. B. nach einer längeren...
weiter

Inhalt in sozialen Medien teilen

Werbung
Busspardose - Ideal für"s Trinkgeld So haben Ihre Gäste die Möglichkeit, Ihnen für die angenehme und sichere...
weiter

Aktuelle Bustouristik-News zum Thema

ÖPNV-Unternehmen

SWM, MVG und Ebusco vereinbaren Innovationspartnerschaft.
Stadtwerke München investiert rund 4,9 Millionen Euro in Solaris-Fahrzeuge.
Rund 300 busplaner-Leser kürten die Preisträger in acht Kategorien.
Testfeld Autonomes Fahren Baden-Württemberg soll 2018 starten.
Kölner Verkehrsbetrieb erhält Förderbescheid über 13 Millionen Euro.
Bedarfsverkehr erweitert Angebot um elf neuen Buslinien und Haltestellen.
Laut Verband gefährdet Regelung den Mittelstand in Baden-Württemberg.
Doppelter Busverkehr von Steinbrück und RVG in Gotha eingestellt.
Erstes Flix-Team in Kalifornien: Aufbau des US-Firmensitzes in Los Angeles.
Zwei 18 Meter lange Fahrzeuge könnten Ende 2018 zum Einsatz kommen.
Verkehrsbetriebe und Hersteller diskutierten mit Bundesumweltministerin.
Aufstockung des Nachhaltigkeitsfonds um 500 Millionen Euro geplant.
SmartShuttle verfügt über elf Sitzplätze und lädt in acht Stunden.
Angebot wird ausgebaut: Mehr Busse, mehr Fahrten, mehr Haltestellen.
52 Jahre alter Bus bringt Gäste vom Giesinger Bahnhof zum MVG-Museum.
Mittelfristig wollen die Münchener Verkehrsbetriebe weg vom Diesel.
Trägerheft mit Technik- und ÖPNV-Themen plus Sonderheft Touristik.
9.800 Quadratmeter großer Neubau soll Ende 2020 in Betrieb gehen.

Personal

Ministerium startet neues „Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung" (KOFA).
2016 investierten die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein 15,4 Millionen Euro.
Dr. Sandra Schnarrenberger zur Vizepräsidentin gewählt.

Gewerkschaften

Zwei-Klassen-Gesellschaft ade: MVG-Tochter City-Bus Mainz wird aufgelöst.
Laut Verband drohen Arbeitskampfmaßnahmen in kommenden Wochen.
Busfahrer-Streiks in Hessen dauern bis zu Beginn der Verhandlungen an.

Streiks

Verdi fordert stufenweise Lohnerhöhung auf 13,50 Euro pro Stunde.
Tarifreform, EU-Pauschalreiserichtlinie, Kundengeldabsicherung & Co.
109.000 Fachleute kamen zur Leitmesse der internationalen Reiseindustrie.
MVG setzt sich mit 40-Stunden-Woche gegenüber Verdi nicht durch.

Weitere Bustouristik-News zum Thema

ÖPNV-Unternehmen

MVG will herausfinden, wie sich die Technik auf den Verbrauch auswirkt.
Citaro G BlueTec-Hybrid von Mercedes-Benz geht in Testbetrieb
"Hybridbusse halten noch nicht, was ihre Hersteller versprechen"
MVG stellt neue Gelenkbusse im Olympiastadion vor
MVG erprobt "revolutionäre Technik" von Vossloh Kiepe
Stadtwerke München investieren gut neun Millionen Euro in Flotte.
Bus mit Anhänger rollt ab heute durch München
Stadtrat gibt grünes Licht für neues Busbetriebshofprojekt.
Heipp wirbt in Paris für den weiteren Ausbau des Busverkehrs.
Busunternehmer und MVV setzen umweltfreundliche Busse ein
Münchener Verkehrsbetriebe erhalten zehn Buszüge mit Göppel Anhänger
Münchner Museum zeigt ein ungewöhnliches Stück Geschichte
Münchner Stadtwerke machen 4,4 Millionen Euro für neue Busse locker.
Die Münchner Verkehrsgesellschaft bestellte 15 Solo- und drei Gelenkbusse.
LBO-Pressemitteilung nach Übernahme der VBR durch Benex führt zu heftiger Reaktion der Münchner Verkehrsgesellschaft
Mitglieder votieren einstimmig für eine zweite Amtszeit
Buseinsatz der Münchner Verkehrsgesellschaft soll weiter wachsen
Busunternehmen bei München komplettiert seine Busflotte
Münchner Verkehrsgesellschaft bestellt 10 Gespanne bei Solaris
Münchner Verkehrsgesellschaft verzeichnet Nachfragerekord.
Buszüge sollen Engpässe durch steigende Fahrgastzahlen beheben
Mainzer Verkehrsgesellschaft schaffte 36 MAN-Fahrzeuge an
MVG startet neues Produkt „EspressBus“
Gruppen können individuelle Termine vereinbaren
Im ÖPNV-Projekt IPSI entsteht ein bundesweites Handy-Ticket-System.
VDV und UITP rechnen mit weltweitem Ausbau des Bus- und Bahnangebots.
MVG lässt am 22. Oktober historische Busse durch München rollen
MVG nimmt zehn Niederflur-Gelenkbusse in Betrieb
MVG verzeichnete 121 Sperrungen am U-Bahnhof Theresienwiese.
Fahrgäste bewerten die Anhänger-Busse durchweg positiv
SWM und MVG weiten ihren Hybridbus-Test aus
Auslieferung der Fahrzeuge soll im zweiten Halbjahr 2013 beginnen
Der 45-Jährige löste zum 1. November Otto Schultze ab.
Busunternehmen kommt dank günstigem Angebot zum Zug

Gewerkschaften

Arbeitnehmervertreter senden offenen Brief an Bundestagsabgeordnete.
Geschäftsleitung will Standort Salzgitter zukunftsfähig machen
Produktionskosten senken, Stuttgart erhalten
LBO und Verdi einigen sich auf neuen Tarifvertrag
Viseon Bus GmbH hat Tarifvertrag mit IG Metall unterzeichnet
Gewerkschaft kritisiert Positionspapier von bdo und VDV
Tarifverhandlungen im privaten Omnibusgewerbe ergebnislos verlaufen
Fernlinienanbieter benennt Bus nach dem GDL-Chef.
ver.di kritisiert erneuten "Angriff durch die Deutsche Bahn".
Weitere Themen: Tariftreue, Fernbusmarkt und Direktvergabe.

Streiks

Tarifverhandlungen für das private Busgewerbe in Bayern gescheitert
Busunternehmer bedauern Scheitern der Lohntarifverhandlungen
"Staatswirtschaft führt langfristig in die Sackgasse!"
Busunternehmerverband: „Gewerkschaft kämpft an falscher Front“
WBO nimmt Stellung zum Warnstreik der Omnibusfahrer in Baden-Württemberg
Private Busunternehmer sehen flächendeckenden Nahverkehr im Land gefährdet
Bei Streiks im Luft- und Bahnverkehr sind Busse eine gute Alternative
In Bayern wird ein Streik nicht mehr ausgeschlossen
GoEuro verzeichnet 42 Prozent Fernbusbuchungen.
 

© 2017 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten