Werbung

Verbände fordern Reformen für Straßenbau

Experten mahnen 20 Prozent mehr Staus und Wertverlust in Milliardenhöhe.


Deutschland schiebt einen Investitionsstau bei der Straßenverkehrsinfrastruktur von rund 40 Milliarden Euro vor sich her. Das teilt der BVMW - Bundesverband mittelständische Wirtschaft, Unternehmerverband Deutschlands e.V., Berlin, mit. Dass der Ausbau der Fernstraßen dem Verkehrswachstum seit langem deutlich hinterherhinkt, zeige sich unter anderem in der aktuellen ADAC-Staubilanz 2015, so der Münchener ADAC e.V. Die Zahl der Staus kletterte demnach gegenüber dem Vorjahr um 20 Prozent, alle Staus zusammen summierten sich auf eine Gesamtlänge von 1,1 Millionen Kilometer. „Kein Wunder, dass Deutschland im europäischen Stau-Ranking einen unrühmlichen dritten Platz einnimmt", urteilt BVMW-Präsident Mario Ohoven.

Wertverlust der deutschen Verkehrsinfrastruktur

Die Folge der seit Jahren unterfinanzierten Instandhaltung: Die Verkehrsinfrastruktur in Deutschland hat allein seit 2005 um mehr als 51 Milliarden Euro an Wert verloren. Das hat die Infra Dialog Deutschland GmbH mit ihrer Initiative „Damit Deutschland vorne bleibt“ errechnet eine Allianz von Verbänden, Institutionen und Unternehmen, darunter der Kölner Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.V. (VDV). Die negative Entwicklung setze sich kontinuierlich fort: 12.500.000 Euro täglich, 520.000 Euro jede Stunde, 8.680 Euro pro Minute und gut 140 Euro pro Sekunde gehen dem Volksvermögen laut Infra Dialog verloren.

Sorgenkind ÖPNV

Spürbar sei das besonders im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in den Städten. „Der Sanierungsstau im kommunalen Nahverkehr wird immer größer und beträgt inzwischen mehr als vier Milliarden Euro“, erläutert Oliver Wolff, Geschäftsführer von Infra Dialog. „Die Haushaltslage vieler Kommunen ist angespannt, es gibt immer weniger Spielraum für notwendige Investitionen. Dabei müssten die Kapazitäten angesichts von mehr als zehn Milliarden Fahrgästen jedes Jahr, Tendenz steigend, dringend ausgebaut werden“, betont er.

Infra Dialog: Weiterhin zweckgebundene Entflechtungsmittel

Doch seit Jahren fahre Deutschland auf Verschleiß. Noch völlig ungeklärt sei zudem die Zukunft der für die kommunale Infrastruktur so wichtigen Entflechtungsmittel. Bislang zahlte der Bund den Ländern jährlich 1,33 Milliarden Euro für deren Erhalt und Ausbau. Rund 740 Millionen Euro, also etwa die Hälfte, flossen allein in den ÖPNV, die übrigen Mittel in der Regel in Straßenbauprojekte. Die Finanzierung der Mittel nach dem Entflechtungsgesetz laufe jedoch 2019 aus und eine Nachfolgeregelung sei bislang noch nicht in Sicht. Während die Bundesländer globale Zuwendungen des Bundes anstreben, möchte die Bundesregierung an den zweckgebundenen Zahlungen bei den Entflechtungsmitteln festhalten. Wolff: „Ich appelliere dringend an die Länder, sich mit dem Bund auf die bewährte zweckgebundene Fortführung der kommunalen Investitionsförderung zu verständigen.“

ADAC: Zentrale Bundesfernstraßengesellschaft

Um auch den Modernisierungsstau im Fernstraßennetz aufzulösen, fordert der ADAC die Gründung einer zentralen, bundeseigenen Bundesfernstraßengesellschaft sowie eine bessere Ausstattung der Straßenbauverwaltungen der Länder. Das seien wesentliche Ergebnisse der Studie „Reformoptionen für die Verwaltungsorganisation sowie die Bereitstellung und Finanzierung der Bundesfernstraßen", die das Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität e.V. (IKEM) an der Universität Greifswald im Auftrag des ADAC erstellt hat.

Strittig: Privatisierung von Fernstraßen

„Eine Bundesfernstraßengesellschaft muss die Investitionen so steuern, dass sie nicht an Landesgrenzen enden, sondern sich am tatsächlichen Modernisierungsbedarf bemessen. Die Reform der Auftragsverwaltung bei Bundesstraßen und Autobahnen braucht ein schlüssiges Gesamtkonzept, das von Bund und Ländern gleichermaßen getragen wird. Gegebenenfalls muss im Verlauf der Debatte auch eine Grundgesetzänderung erwogen werden“, kommentiert ADAC-Vizepräsident für Verkehr Ulrich Klaus Becker die Studie. Unabdingbar ist aus Sicht des ADAC, dass die Bereitstellung der Bundesfernstraßen weiterhin als Bestandteil der Daseinsvorsorge eine öffentliche Aufgabe bleibt. Eine Privatisierung der Fernstraßen würde unter dem Strich zu höheren Kosten für die Nutzer und Steuerzahler führen, teilt der Verband mit.

BVMW: Keine Mehrbelastung für Unternehmen

„Eine neue Struktur und neue Finanzierungsformen dürfen jedoch nicht zu einer Mehrbelastung der Unternehmen führen. Bereits heute nimmt der Staat durch Steuern und Abgaben im Straßenverkehr mehr als 50 Milliarden Euro pro Jahr ein. Zunächst sollten diese Mittel für den Erhalt und Ausbau des Straßennetzes genutzt werden, anstatt dem Mittelstand neue finanzielle Lasten aufzubürden", ergänzt BVMW-Chef Ohoven.


      Werbung
Routenplanung und Ortung
Map&Guide ist der Abrechnungsstandard im Straßengüterverkehr mit über 55....
weiter
      Werbung
Routenplanung und Ortung
Diebstahlsicherung beinhaltet eine einzigartige Kombination aus GSM-, GPS- ,RF...
weiter

Inhalt in sozialen Medien teilen

Werbung
Verwaltungs - und Postleitzahlengliederung Straßenverkehrsverbindungen, Eisenbahnlinien und Flughäfen Karte Wien mit...
weiter

Aktuelle Bustouristik-News zum Thema

Linienverkehr: Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV)

Kundenbarometer 2017 von Kantar TNS vergleicht 41 Verkehrsanbieter.
Vandalismus in Bussen nimmt durch WLAN-Nutzung ab.
Mit Volvo-Elektrohybridbussen und ABB-Ladesystem startet der Linienbetrieb.
Offizieller Marktstart der neuen Baureihe ist für März 2018 vorgesehen.
Zwei-Klassen-Gesellschaft ade: MVG-Tochter City-Bus Mainz wird aufgelöst.
Eigene Stadtrundfahrt-Linie steuert Sehenswürdigkeiten in der Altstadt an.
Laut IDTechEx wächst Markt für E-Busse bis 2038 auf 500 Milliarden Dollar.
9.800 Quadratmeter großer Neubau soll Ende 2020 in Betrieb gehen.
Laut Destatis nutzten 5,3 Milliarden Fahrgäste 2016 den Omnibus.
Neue AFK-Konvektoren für Reise-, Mini- und Stadtbusse verfügbar.
Joint Venture "e.GO Moove" für Stadtverkehr der Zukunft gegründet.
Scania, Volvo, Alexander Dennis, VDL, Linkker Oy und Otokar in Berlin dabei.
Im Jahr 2019 sollen die ersten E-Busse im Linienverkehr fahren.
Ab 2020 will der Staat Luxemburg keine Dieselbusse mehr beschaffen.
Neue BAG-Mittelfristprognose für Personen- und Güterverkehr Winter 2016/17.
Im Mai nahmen nach bdo-Angaben 435 Busunternehmer an Befragung teil.
Verwaltungsgericht Köln wies Klagen zweier Fernbusunternehmen ab.
Kundenbetreuung und Vertrieb sollen ausgebaut werden.
Laut AdR europaweit Anschaffung von mindestens 2.000 Bussen geplant.
Neues Konzept für ländliche Regionen setzt auf bedarfsgesteuerte Verkehre.
Busunternehmen Sales-Lentz nutzt E-Busse in Differdingen (Luxemburg).
Neuer Chef der Bussparte von DB Regio kommt Anfang Februar 2017.
Laut Destatis-Umfrage nutzen nur acht Prozent auf Kurzstrecken den Bus.
Weil Busse zu teuer sind, setzt die kanadische Stadt auf den Fahrdienst.
Hersteller plant weitere Investitionen in teilautonomes Fahren und E-Mobilität.
Dreipunktgurt und Anfahrtsassistent sorgen laut Hersteller für Sicherheit.
Fahrermangel, administrative Hürden und Kommunalisierung bereiten Sorgen.
Fahrzeuge sollen in Wuppertal Reichweiten bis zu 400 Kilometer schaffen.
Niederflur-Fahrzeuge sollen im Stadt- und Regionalverkehr eingesetzt werden.
Gästekarte inkludiert kostenlose Bus-Nutzung für Urlauber.
E-Busse sollen bis Ende 2017 bei VAG und Infra Fürth in Betrieb gehen.
Nach Abberufung von Fleck und Fimpeler übernimmt eine Frau das Ruder.
Doppelter Busverkehr von Steinbrück und RVG in Gotha eingestellt.
Erstes "Future Forum" Ende April im Rahmen der Messe Bus2Bus in Berlin.
Laut Hersteller 20 Prozent mehr Laufleistung und Runderneuerungsfähigkeit.
Hannover, Mannheim und Zella-Mehlis Sieger in drei Städte-Kategorien.
Laut Movinga-Studie sind Pässe in Wien, Frankfurt und Rom am attraktivsten.
Hersteller Sileo liefert fünf Solo- und fünf Gelenkbusse.
Laut Verband gefährdet Regelung den Mittelstand in Baden-Württemberg.
Gäste der Konferenz "Elektrobusse - Markt der Zukunft!" küren "EBus Award".

Verkehrspolitik und Digitale Infrastruktur

Door2Door und DVG testen bis 2019 nachfrageorientierte Kleinbusse.
Testfeld Autonomes Fahren Baden-Württemberg soll 2018 starten.
LNVG in Hannover will mit Angebot dem demografischen Wandel begegnen.
Verkehrsbetriebe rüsten mehr als 200 Busse mit Lösung "Salgrom" nach.
Uni Hamburg belegt gute Ausgangsbasis für Umstellung auf Elektrobusse.
SVE betreibt Elektro-Hybrid-Gelenk-Trolleybusse von Solaris & Vossloh Kiepe.
Mittelfristig wollen die Münchener Verkehrsbetriebe weg vom Diesel.
Drei "Scania Citywide LF" sollen Ende 2017 in Östersund in Betrieb gehen.
„Mobilität und Digitalisierung" im Fokus der RBO-Strategietagung 2016.
Trapeze forscht in der Schweiz mit fahrerlosen E-Minibussen von Navya.
Busticket künftig auf Chip-Karte, per Handy oder am Automat erhältlich.
Dobrindt: Größtes Upgrade für die Infrastruktur, das es in Deutschland je gab.
Verkehrspolizei und Staatsanwaltschaft stellen Ermittlungsergebnisse vor.
Besserer Schutz vor Kollisionen mit Fußgängern und Radfahrern.
ZipJet untersuchte öffentliche Verkehrsmittel in Berlin, London und Paris.
Nachrüstlösung für Verbrennungsmotoren soll E-Antrieb Konkurrenz machen.
Ende April fand die erste Probefahrt im bayerischen Kurort Bad Birnbach statt.
Im Auftrag des BMUB untersuchte das Öko-Institut verschiedene Szenarien.
Teilvorhaben bei Umstellung der Hamburger Flotte auf E-Busse ab 2020.
350 Aussteller und 25.000 Besucher werden zur 5. NUFAM 2017 erwartet.
Berliner Verkehrsbetriebe testen CNG-Busse von Daimler und MAN.
ABA 4 in Mercedes-Benz und Setra-Reisebussen ab Frühjahr 2018 erhältlich.
IVU.suite optimiert Umlaufplanung des luxemburgischen Verkehrsbetriebs.
Bundesverkehrsministerium fördert Projekt "Veronika" mit 2,3 Millionen Euro.

VDV

Laut VDV zahlen Betreiber nun 55 Prozent pro Megawattstunde weniger.
Busverkehr wächst im ersten Halbjahr um 0,5 Prozent.
Verbände plädieren für Erneuerung von Busflotten, Bitkom für Digitalisierung.
Verband unterzeichnet Erklärung zum Entwurf des Klimaschutzplans 2050.
Projekt ROMANA beleuchtet Anforderungen an den autonomen Nahverkehr.
Aufstockung des Nachhaltigkeitsfonds um 500 Millionen Euro geplant.
Verkehrsbetriebe und Hersteller diskutierten mit Bundesumweltministerin.
Vertreter von Verkehrsunternehmen wählten Preisträger in fünf Kategorien.
VDV sieht Probleme für Busunternehmen in den ländlichen Regionen.

ADAC

Zwei Testobjekte mit Note „sehr mangelhaft“ bewertet.
Experten testeten 60 Fahrten des ÖPNV inkognito.

Weitere Bustouristik-News zum Thema

Linienverkehr: Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV)

Stadtbusse für Rheinbahn Düsseldorf werden mit Klimasystemen von Spheros ausgestattet
Der Schulbus-Check von Omniplus wird noch bis Ende 2009 angeboten
ÖPNV-Tagung in Berlin zeigt "Wege in den Wettbewerb"
Setra Show 2013 lockte über 2.500 Besucher ins Neu-Ulmer Kundencenter
Hersteller verstärkt Vertrieb und Service in Ostdeutschland
Kreis Esslingen vertagt Beschluss zum Linienbündelungskonzept
MAN liefert 25 Stadtbusse ins estnische Tallinn
Wolfgang Steinbrück: „Nur wer alle drei Säulen gemeinsam denkt, wird auch in Zukunft Erfolg haben.“
VDL stellt neues Citea-Modell auf der Busworld 2013 vor
Heipp wirbt in Paris für den weiteren Ausbau des Busverkehrs.
Im Oktober präsentieren Anbieter Linien- und Reisebusse in Chemnitz.
Bis 2016 soll Solaris 42 Hybridbusse ausliefern
Verkehrsgesellschaft Prignitz mit elektronischem Fahrgeldmanagement
MVG lässt am 22. Oktober historische Busse durch München rollen
Landgericht Verden bestätigt Sicherheit von Schulbussen
WBO und Prüforganisationen nehmen vor Schuljahresbeginn Busse unter die Lupe
RVS fährt für weitere acht Jahre im Linienbündel Hardt-Ost.
Erstklässler zu Gast beim Busunternehmen Schlienz in Esslingen
Eurolines erweitert ihr Streckennetz im Business Class-Segment
Jeder Einwohner fuhr 134 Mal mit Bussen und Bahnen
De Lijn erhält 160 Crossway
Atron verspricht Einsparungen bei Materialkosten durch das neue System
Für 2012 setzt man auf den europäischen Markt auf den Citaro
Bundesumweltministerium setzt weiter auf Hybridtechnologie im ÖPNV
Nach vorläufiger Statistik waren 2014 fast 14.000 Busse in Bayern unterwegs.
Van Hool liefert fünf Brennstoffzellenbusse nach Oslo
Fünf Hybrid-Gelenkbusse von Mercedes-Benz mit neuer Plug-In-Technik rollen auf Stuttgarts Straßen
Neuer Elektrobus schafft eine Reichweite von bis zu 250 Kilometern
Berliner Verkehrsbetriebe übernehmen 70 Gelenkbusse
System RUBIK soll Busfahrern per Tastendruck ermöglichen, untereinander zu kommunizieren und sich in Echtzeit eventuelle Verspätungen durchzugeben.
bdo legt Stellungnahme zur Sicherung der Infrastrukturfinanzierung vor
Nach Aus für Stadtverkehr Pforzheim geht Wiest im März zum Böblinger Busunternehmen.
Brennstoffzellen-Hybridbus für Stadtverkehr
Bremer Straßenbahn nimmt 33 Mercedes-Benz Citaro G ins Nachhaltigkeitsprogramm
Bushersteller präsentiert einen Stadtbus der Urbino-Familie
City Sprinter 35 E-Bus für umweltfreundlichen ÖPNV im Nationalpark.
Omnibushersteller soll 275 Busse an Arriva Nederland liefern
Vossloh Kiepe will zwei 18-Meter-Batteriebusse testen.
Praxistest in Stockholm mit Volvo-Fahrzeugen mit Schnellladevorrichtung
Fünf Omnibusse sind fünf Tage im Dauertest
Anbieter für internationalen Linienbusverkehr übernimmt neue Busse für neue Linien
Continental stellt neues System auf der Busworld vor
Stadtbusfamlie von MAN wurde kontinuierlich weiterentwickelt
bdo startet zu Schulbeginn einen Wettbewerb für Grundschulklassen

Verkehrspolitik und Digitale Infrastruktur

Zulässiges Gesamtgewicht für zweiachsige Busse soll nach Willen der Minister angehoben werden
Stadtwerke reagieren auf höhere Personalkosten nach Tarifabschlüssen.
Bundesministerium will die Nutzerfinanzierung der Straßen ausbauen
Stern & Hafferl Verkehrsgesellschaft gewinnt europaweite Ausschreibung
Fernbusliberalisierung und Vorrang eigenwirtschaftlicher Verkehre
Per Smartphone Fahrscheine erwerben
Mülheimer VerkehrsGesellschaft stattet ihre Busse mit Videokameras aus
B.u.B. Busverkehr GbR übernehmen nach europaweiter Ausschreibung die Verkehrsleistung Marburg-Biedenkopf
Bis 2025 sollen Dutzende neue Bus- und Bahnlinien entstehen
Mercedes-Benz O 309 D fährt für die „Lange Nacht der Museen“
Regionalverkehr Bodensee-Oberschwaben veranstaltete ein ÖPNV-Forum im Kloster Reute
Verkehrsunternehmen erhält 52 Ambassador und zehn Citea
MAN hat die ersten Lion´s City GXL-Busse an die Verkehrsbetriebe St. Gallen verkauft
Im ÖPNV-Projekt IPSI entsteht ein bundesweites Handy-Ticket-System.
Verkehrsgesellschaft erweitert ihre Busflotte
Ökologische Aspekte und Fahrgastkomfort stehen im Vordergrund
Navigationsgerät „Trucker 500“ warnt auch vor Radarkameras.
Fernbusanbieter präsentierte sich auf der ITB
Wegen Straßenerweiterung lange Wartezeiten zu befürchten
LBO begrüßt Klarstellung von Datenschutzbeauftragten.
Esslingen bestellt vier elektrische Batterie-Trolleybusse
Probeabstimmung im Bundesrat fiel gegen Maut für Busse aus
Polnischer Bushersteller beliefert die lettische Hauptstadt mit 300 Bussen
Göttinger Verkehrsbetriebe übernehmen drei frühere NVG-Mitarbeiter.
Europas Verbände fordern einheitliche Straßenverkehrsstandards
Fahrstreifensignalisierungsanlage regelt künftig An- und Abreiseverkehr zwischen A5 und Europa-Park

VDV

VDV und bdo halten PBefG-Entwurf für weitgehend gelungen
bdo und VDV stellen ein Eckpunktepapier zum PBefG vor
Nahverkehr im ländlichen Raum braucht Planungssicherheit
Ulrich Jaeger ist neuer Landesgruppenvorsitzender.
Verband betont wirtschaft- und beschäftigungspolitische Bedeutung des ÖPNV
Aktion des VDV in Berlin
VDV-Zahlen belegen - Busse leisten Beitrag zur besseren Luft
VDV-Mitgliedsbetriebe ermöglichen bargeldloses ÖPNV-Ticketing
bdo und VDV erstellen Zusammenfassungen der Fahrgastrechte
PBefG-Novelle: VDV und bdo begrüßen Fortgang des Gesetzgebungsverfahrens
VDV startet einen bundesweiten Fotowettbewerb
bdo und VDV bekräftigen ihre Position zur Novellierung des PBefG

ADAC

Fehlende öffentliche Mittel sind meist der Grund von Mängeln
Weitere Themen waren Digitacho, Unfalltraumata und Schulbusverkehr.
 

© 2017 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten