Werbung

Citytouren im Trend: busplaner gibt einen Überblick über Events & Co.


Städtereisen boomen: Jubiläen, Sehenswürdigkeiten und zahlreiche Veranstaltungen ziehen immer mehr Touristen in die Metropolen. Doch Massenandrang und Einfahrverbote können für Busunternehmer und Reisende zu Problemen führen.

Einmal bei strahlendem Sonnenschein den Blick vom Pariser Eifelturm genießen, in einer lauen Sommernacht auf der Spanischen Treppe in Rom den Tag Revue passieren lassen, in feinem Zwirn eine mitreißende Show mit tosendem Beifall bejubeln oder am Brandenburger Tor bewegende Zeitgeschichte atmen: Für viele Städtereisende sind das die lang ersehnten Highlights ihrer Urlaubsfahrt. Der unnatürlich laut lachende Sitznachbar auf der Spanischen Treppe, der aus Platzgründen Bein an Bein aufrückt, die schier unendlich scheinende Warteschlange vor dem Pariser Wahrzeichen, die sich im Schneckentempo vorwärts tastet oder die unaufhaltsam strömende Menschenmenge, die im nie endenden Gänsemarsch vor die Berliner Fotokulisse drängt, erweitern das Städteerlebnis um den Faktor „Geselligkeit“ – ob gewollt oder nicht.

Denn die Metropolen werden voller. Nicht nur durch den demographischen Wandel, der ehemalige Landbewohner in die geschäftigen Zentren zieht, sondern auch durch die Vielzahl an Touristen, die die pulsierenden Ansammlungen menschlichen Lebens nah und fern als Freizeit- und Kulturstätte für sich entdecken. Laut der Reiseanalyse 2017, die Anfang des Jahres von der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e. V. mit Sitz in Kiel herausgegeben wurde, rangiert im Segment der Kurzurlaube die Städte­reise mit 36 Prozent auf Platz eins der beliebtesten Reisearten der Deutschen im Jahr 2016.

Berlin führt Beliebtheitsskala an
Bei den Zielen dominieren demnach die großen Metropolen: In Deutschland führt Berlin die Beliebtheitsskala an, gefolgt von Hamburg und München. Im Ausland liegt London vor Wien und Paris. Eine ausführliche Auswertung zu der Beliebtheit von Städtereisen sowie zu gefragten Reisezielen finden sie auf Seite 29.  Auch bei der Messe „Reisen Hamburg“ Anfang Februar zeigte sich der Trend zur Metropolenerkundung: Die Hamburg Messe und Congress GmbH erfuhr bei einer Umfrage unter den Messebesuchern, dass 60 Prozent der Angesprochenen ein besonders großes Interesse an Städtetrips haben (2015: 56 Prozent). 
„Wir registrieren seit geraumer Zeit einen deutlichen Anstieg bei Städtereisen, sie sind nahezu immer ausgebucht“, bestätigt Hans-Peter Christoph, Geschäftsführer der Avanti Busreisen, Hans-Peter Christoph KG mit Sitz in Freiburg. Das Besondere dabei: Eher die kleineren Städte wie etwa Parma oder Ravenna in Italien sowie Nancy und Metz in Frankreich ziehen bei Avanti. „Gut möglich, dass nicht so bekannte, kleinere Städte als sicherer wahrgenommen werden als Metropolen. Außerdem sind sie von Touristen nicht so überlaufen wie die ganz bekannten Ziele“, glaubt Christoph. Für die wachsende Nachfrage sorgen jedoch nicht nur die bekannten Sehenswürdigkeiten, sondern auch die zahlreichen Jubiläums-
programme, Großveranstaltungen, Gruppenführungen und farbenfrohen Shows, die Stadtverwaltungen und Tourismusorganisationen für Busunternehmer, Reiseveranstalter und Touristen zusammenstellen.

Themenjahr-Trilogie in Flandern

Unter dem Titel „Flämische Meister 2018 – 2020“ widmet sich beispielsweise die belgische Region Flandern in drei aufeinander folgenden Themenjahren dem Leben und künstlerischen Vermächtnis von Peter Paul Rubens (2018), Pieter Bruegel (2019) und Jan Van Eyck (2020). Laut VisitFlanders – Tourismus Flandern Brüssel mit Sitz in Köln startet Antwerpen im Jahr 2018 die Event-Trilogie mit dem kulturellen Stadtfestival „Antwerp Baroque 2018. Rubens as an Inspiration“, das Peter Paul Rubens und sein barockes Kulturerbe feiert. Dafür wurden laut den Verantwortlichen rund 14 Millionen Euro investiert – unter anderem in die touristische Infrastruktur. Besucher und Reisegruppen können sich demnach auf zahlreiche Ausstellungen und Veranstaltungen freuen. Das Werk Rubens soll auch in den Arbeiten zeitgenössischer Künstler gespiegelt werden. Der belgische Maler Luc Tuymann vergleicht etwa im Museum für Moderne Kunst Arbeiten des historischen Barocks mit heutigen Meistern.

Im Frühjahr 2019, anlässlich seines 450. Todestages, steht die Metropole Brüssel dann ganz im Zeichen des Künstlers Pieter Bruegel, bevor im Herbst die Hafenstadt Antwerpen zur „Bruegel-Hochburg“ wird. Das neu renovierte Museum der Schönen Künste Antwerpen zeigt dann die Ausstellung „Bruegels Jahrhunderte. Kunst in Antwerpen und den südlichen Niederlanden 1525 - 1586“. Im Jahr darauf gibt dann der Künstler Jan van Eyck den Ton im nördlichen Belgien an: Die Ausstellung „Jan van Eyck und der Hof der burgundischen Herzöge“ im Genter Museum für Schöne Künste leitet das Themenjahr 2020 ein, gefolgt von der Heimkehr des berühmten Genter Altars, der einst von Jan Van Eyck gefertigt wurde und der nach einer umfangreichen Restaurierung seinen angestammten Platz in der Sankt Bavo-Kathedrale wieder einnimmt.

Schicht im Schacht
Keine drei Themenjahre, dafür aber ein zeitgeschichtlicher Einschnitt stehen im östlichen Nachbarland Belgiens, genauer gesagt in Nordrhein-Westfalen, auf der Agenda. Dort heißt es im Jahr 2018 „Schicht im Schacht“. Denn mit der Zeche Prosper Haniel in Bottrop schließt laut der Ruhr Tourismus GmbH (RTG), Oberhausen, die letzte Zeche im Ruhrgebiet. Doch auch nach dem Bergbauende soll die Industriekultur bei der Vermarktung der Region eine entscheidende Rolle spielen. „In puncto Industriekultur und Tourismus sind wir das Original“, erklärt Axel Biermann, Geschäftsführer der RTG. Es gelte, dieses Alleinstellungsmerkmal in den kommenden Jahren weiter zu festigen.

Festivals und Events sowie die Dichte an Kultur- und Freizeitangeboten sowie die radtouristische Qualität der Metropole Ruhr seien bedeutsame Stärken der Region. Eine neue Kooperation zwischen dem Ruhrgebiet und dem Berliner Zentrum für Industriekultur soll zudem dabei helfen, gemeinsame Aktivitäten zu fördern und umzusetzen sowie dafür sorgen, dass das industrielle Erbe besser in das Bewusstsein der Menschen rückt.
Wer nicht bis 2018 warten möchte, wird auch in diesem Jahr nicht enttäuscht: Zahlreiche Städte bieten Busreiseveranstaltern ein abwechslungsreiches Angebot im Rahmen des 500-jährigen Reformationsjubiläums (siehe busplaner 4/2017, Seite 26), bei dem Martin Luther sowie seine Wirkungsstätten im Fokus stehen. Im Bach-Museum in Leipzig beleuchtet etwa die Sonderausstellung „Bach und Luther“, die von Anfang September bis Ende Januar 2018 stattfindet, die Bedeutung der Errungenschaften Luthers für den Komponisten Bach und sein Werk. Gruppenführungen sind nach Veranstalterangaben jederzeit möglich.  Aber auch abseits von Jubiläen, Großveranstaltungen und Sehenswürdigkeiten finden Reisegruppen in den Metropolen der Welt eine schier unendliche Bandbreite an Programmpunkten: Shows und Musicals ziehen dabei ein oftmals altersunspezifisches Publikum in die Theatersäle der Regionen. In Hannover, Essen, Bad Oeynhausen, Münster, München, Bremen und Bonn begeistert etwa die GOP Entertainment-Group GmbH & Co. KG, Büren, Besucher in ihren Varieté-Theatern. So zeigt in München die Show „Le Club“ von Mitte September bis Anfang November afrikanische Lebensfreude fernab von Klischees , während zur selben Zeit in der Hansestadt Bremen die Show „La Luna“ mit faszinierenden Akrobatikdarbietungen das Publikum in ihren Bann zieht, erklären die Verantwortlichen. 

Schattenseiten der Touristenflut

Doch die Touristenströme in die Metropolen haben auch Schattenseiten. Im spanischen Barcelona fordern laut Medienberichten derzeit viele Einheimische Hilfe von der Politik, um dem Touristenansturm wieder Einhalt zu gebieten.
Auch Avanti Busreisen-Geschäftsführer Hans-Peter Christoph bestätigt den Massenansturm aus eigener Erfahrung: „Die Stadt wird ja völlig überrannt, selbst im Winter“. Dennoch hat der Spanienexperte noch keine ablehnende Haltung der Einheimischen gegenüber Touristen feststellen können. „Es ist eben immer so, dass es aus dem Wald herausschallt wie man hineinruft“, erklärt Christoph. Wichtig sei es, dass die Veranstalter, Busfahrer und Reiseleiter die kulturellen Unterschiede und Eigenheiten der Gastgeber an die Kunden vermitteln und Verständnis dafür wecken. 

Aber nicht nur die Menschenmassen, auch der Verkehr wird in vielen Metropolen zunehmend zum Problem, auf das die Stadtoberhäupter mit Einfahrverboten oder Umweltzonen reagieren. In Mailand wurde beispielswiese laut dem bdo Bundesverband deutscher Omnibusunternehmer e. V., Berlin,  das Einfahrverbot für Busse noch einmal verschärft. Neben dem bislang bestehenden Verbot für Fahrzeuge der Euroklassen 0 bis III gilt demnach ab sofort auch ein Einfahrverbot für Busse der Euroklasse IV. Das heißt, dass Busse dieser Klassen von Montagmorgen bis Freitagabend den Innenstadtbereich nicht befahren dürfen. Am Donnerstag ist die Einfahrt von 7.30 Uhr bis 18 Uhr erlaubt.
Und nicht nur in Italien, auch in Frankreich greifen künftig neue Umweltauf-lagen: In den französischen Städten Lyon und der Nachbarstadt Villeurbanne sowie in Grenoble  benötigen Busunternehmer laut dem bdo seit Ende letzten Jahres eine französische Umweltplakette. In der Metropole Grenoble wurde zudem in demselben Zeitraum eine Umweltzone eingeführt. Busunternehmer sehen diese Entwicklung kritisch. „Bustouristen geben überproportional viel Geld vor Ort aus, mehr als andere Touristen. Damit stärken Sie die lokale Wirtschaft“, erklärt Hans-Peter Christoph. „Deshalb ist es absolut kontraproduktiv von den Verantwortlichen, Bustouristen aussperren zu wollen.“  Zudem habe sich seit dem Fernbusboom das Image des Busses als Verkehrsmittel noch einmal verbessert, erläutert Christoph.

Die Nachfrage nach Städtetrips scheint somit in nächster Zeit nicht abzureißen und auch an abwechslungsreichen Programmpunkten für die Bustouristik wird es in den kommenden Jahren nicht mangeln: Die Deutsche Zentrale für Tourismus e.V. (DZT), Frankfurt am Main, hat bereits die Basisthemen veröffentlicht, die zur Bewerbung des Reiselandes Deutschland im In- und Ausland von 2018 bis 2020 dienen sollen. Demnach steht 2018 das „kulinarische Deutschland“ im Fokus der Vermarktung, während 2019 die Jubiläen „100 Jahre Bauhaus“, „200 Jahre Theodor Fontane“ und der 200. Geburtstag von Karl Marx zu neuen Angeboten inspirieren. 2020 stehen dann das Thema „250 Jahre: Ludwig van Beethoven“ sowie die 42. Oberammergauer Passionsspiele auf der Agenda. Viel Neues also für zukünftige Busreisen.
 

 
Themen:

bustouren

      Werbung
Fachbücher
Das neue Berufskraftfahrer - Qualifikationsgesetz im handlichen...
weiter

Inhalt in sozialen Medien teilen

Aktuelle Bustouristik-News zum Thema

Städtereisen

Rostocker Reederei präsentiert sich am Stand von Hamburg Tourismus.
Automobilindustrie und Städte wollen konkrete Lösungen erarbeiten.
Omnis Wlan und Kiel-Marketing ermöglichen individuelle Tagesplanung.
Mehrere hundert neue Hotelbetten in Essen und Dortmund geplant.
Bundeskunsthalle entführt Besucher ab Mitte April in persische Gärten.
Spanischer Hersteller kooperiert mit Ziehl-Abegg, BMZ und SAV-Studio.
2018 startet Ausbau zur Modellstadt, so Bitkom und Städtebund.
Metropole Ruhr soll Top-Destination für Städtereisen werden.
Im April nahmen nach bdo-Angaben 473 Busunternehmer an Befragung teil.
Neugestaltung der Innenstadt in kommenden drei Jahren geplant.
Busreiseveranstalter präsentiert über 70 Reiseziele auf 100 Seiten.
Video-Mapping-Show führt Besucher in die Stadtgeschichte ein.
Angebot für Gruppen ab 20 Personen bis Anfang Oktober verfügbar.
Destination Frankreich mit 40 Ausstellern am Vortag des RDA-Workshops.
Laut Movinga-Studie sind Pässe in Wien, Frankfurt und Rom am attraktivsten.
Festwoche mit Programmhighlights im September 2018 geplant.
Auch Lyon und Villeurbanne führen laut bdo Umweltplakette ein.

Weitere Bustouristik-News zum Thema

Städtereisen

Laut KOF-Prognose leiden vor allem alpine Bergregionen und das Tessin.
Kleine Citybusse sollen Stadtzentrum vom Autoverkehr entlasten
Studie der ITB belegt Bedeutung von Einkaufstouren bei Reisen
Berlin bringt neuen Stadtplan für Busfahrer heraus
Mit GTW spanische Mentalität und Lebensfreude kennenlernen
Stadt am Meer präsentiert sich als busfreundliche Destination
Die finnische Stadt bietet ein buntes Programm für Gruppen
Vienna International Hotels&Resorts eröffnet Stadthotel
Oldtimer-Bus fährt dreimal pro Woche durch Klagenfurt.
Straubing bietet Stadtrundgang mit Krippenführung an
Deutsche Best Ager verlieren Interesse am Strandurlaub
Fernreisebus von Urban-Reisen wirbt für Floriade
Stadt lädt ein zum 14. Mozartfest
Die Einführung der Umweltzonen behindert den Städtetourismus ganz massiv
Hafermann Reisen gibt neuen Katalog für 2012 heraus
Ausstellung zur Kulturgeschichte des Nutzgartens
Weihnachts-Sonderführungen für Gruppen in Schloss Charlottenburg
Größeres Domizil im Herzen der Stadt
Große Aufträge aus den Metropolen für den Hersteller
Neueröffnung des Weinbaumuseum in Stuttgart
Stadt bietet Führungen auf den Spuren der Rosenheim-Cops an
DTV rechnet mit weiterem Wachstum in diesem Reisesegment
Donauschiffahrt Wurm+Köck startet mit der Dreiflüsse-Rundfahrt in Passau
HanseMerkur und QualityGroup laden Reisebüros ein
Rommé und Skat führen Gruppen durch deutsche Städte
Stadt erhält Mercedes-Benz Citaro O 530 als Großraum-Rettungswagen
Reiseveranstalter nimmt Fernbusprodukte in Städtereisen-Kataloge auf.
Die türkische Metropole baut auf den CapaCity
Laut Roland Berger auch Berlin, München und Hamburg an der Spitze.
Berlin, Köln und Hannover übernehmen Vorreiterrolle
GTW legt neue Zubucher-Reisen auf
Erlebnisangebote zur Mummebier-Tradition und regionale Spezialitäten
Die nächste Ausgabe des busplaner widmet sich u.a. dem Städtetourismus, der Nachfolge-Planung und den Nordischen Ländern.
Mildes Wetter beflügelt Städtetourismus
Köln Tourismus bietet Besuchergruppen eine multimediale Stadtrundfahrt an
A&O Hotels mit neuem Klassenfahrten-Katalog
Keine „WM-Flaute“ bei Kurz- und Städtereisen
Verkehrsunternehmen registrierte zwölf Prozent Zuwachs im ersten Quartal.
Autostadt und "9Städte" kooperieren mit dem Paketer Behringer.
Verona-Arrangements für die Saison 2015
Touren Service Schweda feiert Zusammenarbeit mit Vedettes de Paris
Die italienische Stadt hat die Gebühren für den örtlichen Busparkplatz kräftig angehoben.
VPR-Pakete & Trends 2008 macht in deutschen Städten Station
Dertour bietet ab dem Winter Städtetouren mit city2city an
Sozialvorschriften und Einfahrtsregeln in Italiens Städten standen im Fokus
Neues Musical soll im November 2015 im Musical Dome Premiere feiern
Atout France veranstaltet Workshops in deutschen Städten
Die 8. Städtebörse findet Februar 2011 in Hannover statt
Rothenburg ob der Tauber mit neuem Parkangebot für Busse
Solaris Busse bald in 33 deutschen Städten
Salzburg: Transfers ins innere Stadtgebiet nur mit Ausnahmebewilligung
Nach liebevoller Restaurierung gibt es Stadtrundfahrten mit dem Büssing-Oldtimer
"Spuren im Großstadtdschungel" in Planung
Große Sonderausstellung auf der Kaiserburg Nürnberg
2008 steht die schlesische Stadt ganz im Zeichen der Oper
Anbieter kombinierte Stadt- und Flussfahrt.
Ab Februar 2008 dürfen nur noch umweltfreundlichen Busse gratis in die Metropole
VDV warnt vor Ende des Besucherbooms durch weitere Kürzungen im ÖPNV
Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ zeichnet VideoBustour aus
bdo mahnt: Tourismus fördern, statt verteuern
Gruppenpakete für Weihnachtsmärkte in vier Städten
Tour de France startet 2017 in Düsseldorf.
Madame Tussauds in London präsentiert neues Figurenpaar
Neue Städte-Specials und Event-Reisen
H&H Touristik legt neue Kombinationsreise „Istanbul – Abu Dhabi – Dubai“ auf
Tagesseminare in vier Städten
Stadt schafft neue Busparkplätze in der Innenstadt
Städte-Trips nach Oslo, Stockholm und Kopenhagen
Preise für Wiesn-Maß laut Hotel.de erstmals über zehn Euro.
Der Tag der Bustouristik widmet sich den Städtereisen
Dresden-Tourismus zieht eine positive Halbjahresbilanz 2012
Stadt Enschede erhält zwei Citea-Hybridbusse von VDL
Zubucherreisen nach Polen mit attraktiver Provisionsregelung
Trend geht zu Rund- und Städtereisen sowie Kreuzfahrten
 

© 2017 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten