Werbung
Themen:

London führt Umweltmaut ein

Ab Juli dürfen nur noch umweltfreundliche, registrierte Busse kostenlos nach London einfahren

Am 4. Februar 2008 wird die Niedrigemissionszone (Low Emission Zone, kurz LEZ) in London eingeführt. Generell gilt: Alle Fahrzeuge müssen die in den Richtlinien geforderten Emissionsstandards erfüllen. Fahrzeuge mit hohen Abgasemissionen - vor allem ältere - dürfen nur noch London einfahren, wenn sie eine Umweltmaut ("congestion charge") berappen. Umweltfreundliche Fahrzeuge müssen sich vor der Einfahrt (die für sie gratis ist) in London registrieren lassen. Wichtig: Betroffen sind auch ältere dieselbetriebene Überlandbusse, Reisebusse, Minibusse und Midibusse. Die Niedrigemissionszone wird bis Januar 2012 phasenweise eingeführt. Ab Juli 2008 sind auch Linien- und Reisebusse von der LEZ betroffen. Ab Oktober 2010 gilt die Regelung dann auch für Mini- und Midibusse. Und so funktioniert das System: Alle Busunternehmen, deren Fahrzeuge nicht in Großbritannien registriert sind, müssen ihre Busse bei Transport for London (Tfl) registrieren lassen. Nur wenn die Fahrzeuge die geforderten Emissionsstandards erfüllen, können diese ohne Zahlung der täglichen Gebühr die Niedrigemissionszone befahren. Fahrzeuge, die die Emissionsstandards der Niedrigemissionszone nicht erfüllen, müssen hingegen eine Tagesgebühr bezahlen (200 Euro für Omnibusse; 100 Euro für Mini- und Midibusse). Die Niedrigemissionszone deckt fast den gesamten Großraum London und wird durch gekennzeichnete Straßenschilder markiert. Auf der Webseite www.cclondon.com können sich Busunternehmen darüber informieren, ob ihre Fahrzeuge dem Emissionsstandard entsprechen.


Umfrage zum Thema Nachhaltigkeit in der in Bustouristik: Jetzt mitmachen und Hotelübernachtungen gewinnen! Mehr Informationen », Direkt zur Umfrage »


      Werbung
Fachbücher
Das neue Berufskraftfahrer - Qualifikationsgesetz im handlichen...
weiter
Werbung
Unser Gruppenausflugs-Tipp: Ötzi-Dorf

      Werbung
Zubehör
Eine handliche Lochzange zu einem günstigen Preis. Gewicht 140 g, vernickelt....
weiter

Inhalt in sozialen Medien teilen

Werbung
Durch die einfache magnetische Montage schützen und überwachen Sie Ihre Güter in wenigen Minuten vor Diebstahl oder...
weiter

Aktuelle Bustouristik-News zum Thema

Busmaut

Neben Luftverschmutzung wird erstmals Lärmbelastung berücksichtigt.
Künftig muss jeder Autofahrer auf Bundesautobahnen und -straßen zahlen.
Messe Berlin und bdo erwarten 60 Aussteller und 500 Kongressteilnehmer.
Überproportional stark wuchs 2016 der Fernverkehr um fünf Prozent.

Weitere Bustouristik-News zum Thema

Busmaut

54 Leser nahmen an der busplaner-Blitzumfrage teil.
bdo kritisiert Berechnung der SPD zur Busmaut
Bei der Asfinag gelten ab sofort neue Tarife
Verband bezeichnet SPD-Pläne als "brisant und wirtschaftsfeindlich“
bdo fordert: Politik muss zu ihrem Wort stehen
Für einige Bustypen gilt bis 15. April sogar ein Einfahrtsverbot
Weitere Themen: Tariftreue, Fernbusmarkt und Direktvergabe.
Daehre-Kommission empfiehlt Autobahn-Maut für Busse
bdo kritisiert Vorstoß der Politik als mittelstands- und verbraucherfeindlich
Bestehendes Verkehrsbedürfnis nicht im Keim ersticken
Anteil der Busse am Autobahnverkehr liegt bei 1,2 Prozent.
Ab Juli muss der Fahrer nicht mehr auf Signalton achten
Probeabstimmung im Bundesrat fiel gegen Maut für Busse aus
Elektronisches Mautsystem soll Caplis-Karten-System ablösen
busplaner-Leser können ihre Stimme bis 28. Februar abgeben.
RDA und bdo befürchten Marktverzerrung durch Belastung.
RDA legt Beschwerde bei EU-Kommission ein
In ihrem „Themendienst“ nimmt die DB zur Liberalisierung des Buslinienfernverkehrs Stellung.
Das System mit On-Bord-Units löst die bisherigen Vignetten ab.
EU plant Maut ab 3,5 Tonnen
bdo weist die Forderung nach einer Busmaut entschieden zurück
Maut ersetzt Vignette
Richard Eberhardt diskutiert beim Tourismusgipfel des BTW
Auf Wunsch EEV ohne Partikelfilter für Überland- und Reisebusse
Drei von vier Lesern sprachen sich klar gegen eine Fernbusmaut aus.
GB Gateway gibt einen Überblick für die Fahrzonen in London
bdo wendet sich an EU-Kommission
DTV kritisiert Pläne zur Einführung einer Maut für Busse
Erhöhung ab 1. Mai gilt auch für Omnibusse
Busmaut stehe nicht auf der politischen Agenda
Europaweit einheitliche Maut soll nicht für Busse gelten
DRV kritisiert Antrag der rot-grün geführten Bundesländer
bdo gibt Statement zu Ergebnissen der Bodewig-Kommission ab
Beschluss des Verkehrsausschusses sei "existenzgefährdend"
bdo informiert über die neuesten Entwicklungen zur Busmaut.
Bundesrat lehnt Antrag der rot-grün regierten Länder ab
 

© 2017 HUSS-VERLAG GmbH München | Alle Rechte vorbehalten